Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

EU verabschiedet Agrar-Budget

Die EU-Regierungschefs haben sich über den EU-Agrarhaushalt und zusätzliche Corona-Hilfen geeinigt.


Zuletzt hatten Polen und Ungarn noch ein Veto eingelegt, wie aiz.info berichtet. Dies weil die Vergaben der Mittel künftig an die Einhaltung von rechtsstaatlichen Prinzipien geknüpft wird. Sie erklärten sich nun aber damit einverstanden. Der Agrarhaushalt bleibt auf bisheriger Höhe, die Branche hatte einen Inflationsausgleich verlangt, der aber abgelehnt worden ist.

Über den EU-Agrarhaushalt hinaus werden in den nächsten beiden Jahren 8 Milliarden Euro an Corona-Hilfen zur Verfügung gestellt. Gut ein Drittel der Summen sollen für Klima-, Umwelt- und Tierschutzmassnahmen im Rahmen der ländlichen Förderprogramme ausgegeben werden, heisst es bei AIZ. 55% der Corona-Hilfen sind für Massnahmen der sozialen und digitalen Transformation vorgesehen. Diese sollen dazu beitragen, den Übergang zur Präzisionslandwirtschaft und Digitalisierung in ländlichen Gebieten voranzubringen und die regionalen Märkte zu stärken.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
16,8 Millionen Franken mehr Direktzahlungen und 4 Millionen für Agroscope
03.12.2020
Die höheren Direktzahlungen sollen das Einkommen der Bauern gegenüber 2020 stabil halten. Auch die Gelder für Agroscope und die Sömmerung werden erhöht.
Artikel lesen
Insgesamt sah der Bundesrat 3,65 Milliarden Franken im Budget 2021 für die Landwirtschaft vor. Mit der vom Nationalrat beschlossenen Erhöhung der Direktzahlungen um 16,8 Millionen auf 2,81 Milliarden Franken würde dieser Betrag etwas steigen. Der Bundesrat hatte für den Ausgleich er effektiven Teuerung weniger geplant.   Mehr für Agroscope und die Sömmerung Auch das Forschungsinstitut Agroscope ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns