Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Eine Mini-Drohne jagt Schädlinge und tötet sie

Die Mini-Drohne eines niederländischen Start-ups wird im Unterglas-Gemüse- oder Zierpflanzenanbau eingesetzt.


Previous Next

Das niederländische Start-up "Pats" bringt 2020 eine Mini-Drohne zur Bekämpfung fliegender Schadinsekten auf den Markt. CEO Bram Tijmons hat diese an der 3. Nationalen Unterglas-Gemüsebautagung vorgestellt.

Die Mini-Drohnen seien laut Angaben des CEO vorerst auf die Türkische Motte bzw. Tomaten-Goldeule (Chrysodeixis chalcites) spezialisiert. Die Mini-Drohne könne das Insekt per Infrarotbildkamera im Gewächshaus ausfindig machen, fliegt direkt auf die Motte zu und tötet sie mit ihren Drohnenpropellern – dieser Vorgang dauert nur eine Sekunde laut Hersteller. Die Drohnen fliegen nur, wenn auch die Motte aktiv ist, also in der Nacht. Deshalb würden laut Tijmons Nützlinge nicht geschädigt werden.

Die Mini-Drohnen können in Gewächshäusern für Blattgemüse und Schnittpflanzen eingesetzt werden. Ab 2020 offeriert das Unternehmen einen Service, der 10 Drohnen pro Hektare und Beratung für 10’000 Euro pro Jahr anbietet. Laut Hersteller könnten damit 40 Prozent der üblichen Pflanzenschutzkosten eingespart werden. Bis anhin wird nur die Türkische Motte von den Drohnen erkannt. Zukünftig möchte das Start-Up die Drohnen so programmieren, dass sie nützliche von schädlichen Insekten unterscheiden und deshalb auch am Tage fliegen können.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein neuer Virus gefährdet den Unterglas-Gemüseanbau
27.11.2019
Der gefährliche Jordan-Virus hat Europa erreicht. Ohne konsequente Massnahmen kann er zum grossen Problem werden, geht aus der 3. Nationalen Unterglas-Gemüsebau-Tagung in Posieux hervor.
Artikel lesen
Steigende Temperaturen und die globale Verschleppung von fremden Schadorganismen werden zunehmend zum Problem. Das geht aus der 3. Nationalen Unterglas-Gemüsebau-Tagung vom 19. und 20. November am Landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve in Posieux FR hervor. Höchste Vorsicht sei beim sogenannten Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV) geboten, der seit Oktober 2018 erstmals in Europa ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!