Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die Obstbranche macht den Schritt nach vorn

Der Schweizer Obstkulturtag, der am 22. Februar stattfand, war dieses Jahr sehr breit abgestützt. Passend dazu auch der Titel «Obstbau im Wandel». Jimmy Mariéthoz, Direktor des Schweizer Obstverbandes (SOV), sagte in seiner Begrüssungrede: «Der Obstbau ist in einem stetigen Wandel und das ist gut so. Bäume wachsen, Früchte reifen – Jahr für Jahr.» Auch bei den Obstbauern spüre er den Willen, etwas zu verändern.


Publiziert: 23.02.2019 / 13:51

Im Anschluss an die Fachreferate übernahm Richard Hollenstein, Fachstellenleiter Obstbau am Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen, den Lead und moderierte eine spannende Podiumsdiskussion mit den Referenten. Es waren dies: Jimmy Mariéthoz (SOV), Alice Chalupny (Unternehmenskommunikation Fenaco), Sarah Perren und Diana Zwahlen (beide Agroscope), Grégore Tombez (WARM Consulting Group) und Franziska Zavagli (Forschungszentrum Früchte und Gemüse in Frankreich).  

Informieren schafft Vertrauen

«Die Landwirtschaft kommuniziert in Zyklen», stellte Richard Hollenstein fest und erinnerte an die Einführung des IP-Labels 1990. Damals diskutierte man über den EWR-Beitritt und eine Marktöffnung. Die Landwirtschaft habe gut kommuniziert und ein positives Echo gehabt. «Jetzt stehen zwei Initiativen bevor und wir sind wieder nur am Reagieren statt am Agieren», legte er dar.

«Kann das denn unsere Strategie sein?», wandte er sich an Alice Chalupny. Diese räumte ein, auch die Fenaco habe lange bewusst nichts kommuniziert. Erst vor fünf bis sieben Jahren hat sich das geändert, weil man der Meinung war, dass dieses zyklische Kommunizieren nicht reicht, um Vertrauen aufzubauen. «Es braucht einen konstanten Informationsfluss, nur dann wird man auch glaubwürdig», sagte Chalupny.

SOV will Gas geben

Das ist auch das Ziel des Obstverbandes, wie Jimmy Mariéthoz Ausführungen zeigten. «Wir müssen Vertrauen in unsere Produkte, aber auch in unsere Produktionsmethoden schaffen. Das alleine genügt aber nicht mehr. Wir müssen weiter gehen, denn das Thema Pflanzenschutz wird nach den beiden Initiativen ‹Für sauberes Trinkwasser› und ‹Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide› nicht verschwinden.» Laut Mariéthoz ist es wichtig, dass man die Bauern ihre Geschichten erzählen, ihre Betriebe vorstellen lässt. Der SOV werde seine Kommunikationsmassnahmen neu ausrichten und das in einem sehr schnellen Tempo, kündigte er an.

Label werden immer nachhaltiger

Ob es in zehn Jahren nur noch Bioäpfel gebe, wollte ein Zuhörer wissen und fügte an: «Heute hat der Konsument eine echte Auswahl. Geht es nach dem Willen der Initiativen  ginge diese Auswahl verloren.» Dem stimmte Jimmy Mariéthoz zu. Noch nie seien die Anforderungen von IP-Suisse-Produkten so nahe an denen von Bio gewesen wie heute - und diese Entwicklung gehe weiter.

«Die Frage, die sich für den SOV stellt, ist, wie wir uns und unsere Produkte in Zukunft vermarkten werden und wie unsere höheren Produktionskosten abgegolten werden», so Mariéthoz. Für den SOV sei es am wichtigsten, dass der Konsum von Schweizer Früchten steigt, alles andere sei eine Labelfrage. «Es wird in den nächsten zwei Jahren bei den Labeln grosse Entwicklungen geben – geben müssen», prophezeit der Direktor des SOV.

Stefanie Giger

Den ganzen Artikel sowie die neusten Entwicklungen im Risikomanagement lesen Sie in der Printausgabe der BauernZeitung vom 1. März.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Obstbau: Digitalisierung nimmt Fahrt auf
Die Güttinger-Tagung ist ein Anlass, an dem die neusten Innovationen im Obstbau vorgestellt werden. Es ist aber auch ein Anlass, wo sich Obstbauern, Berater und Wissenschaftler zum Austausch treffen. Markus Hausammann, Nationalrat und Präsident des Verbands Thurgauer Landwirtschaft, sprach in seinem Grusswort am Samstag, 18. August, über die Bedeutung der Agrarforschung in der Deutschschweiz.
Artikel lesen
«Die Agrarforschung steht im Gegensatz zum übrigen Bereich Forschung und Innovation des Bundes unter starkem Spardruck. Sie ist aber nicht, wie allgemein vermutet, nur für uns Bauern zuständig», führte Hausammann aus. «Von den ganzen Geldern, die der Bund in die Agrarforschung investiert (2017 waren es 198 Mio Franken), kommen 60 Prozent tatsächlich den Akteuren aus Land- und Ernährungswirtschaft ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!