Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Landschaft des Jahres 2020 wurde von Bauern geschaffen

2020 sind die Walliser Suonen die Landschaft des Jahres. Das Bewässerungssystem wurde einst von Bauern geschaffen und wird heute noch von ihnen unterhalten – z. B. von Landwirtin Franziska Schmidt.


Previous Next

Das Wallis ist bekannt für seine heissen und trockenen Sommer. Daher haben Walliser Bäuerinnen und Bauern bereits im 13. oder 14. Jahrhundert begonnen, das in den Bergen reichlich vorhandene Wasser aus Gletscherbächen bis hinunter zu ihren Wiesen und Weiden zu leiten. 

Jedem sein Wasser zu seiner Zeit

Wie die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz in der Beschreibung der Suonen schildert, war Bau und Unterhalt dieser traditionellen Bewässerungssysteme einst genossenschaftlich organisiert. Die Wasserrechte reglementierte man streng, jedem wurde ungefähr alle zwei bis drei Wochen während einem bestimmten Zeitfenster Wasser zugeleitet. Mangels Uhren wurde die Dauer der Bewässerung am Sonnen- und Schattenstand markanter Gebäude oder Berge gemessen.

Wässerzeiten waren an Wiesenflächen gebunden und wurden  auch damit vererbt oder veräussert. 

So funktionierts 

Bewässert wird in der Nacht. An den zugeteilten Tagen staut man mit einer Wässerplatte das Wasser in der passenden Suone und öffnet unten den Riegel. Das Wasser fliesst so in fein verzweigten Gräben über die Wiese. Zur Feinverteilung wird das Wasserbeil genutzt. Die Anzahl Wasserstunden ist an der Grösse der Parzelle bemessen. 

Im Frühling findet eine grosse Putzaktion statt, die man Schortag nennt und an der alle, die das Wasser nutzen, beteiligt sind. Indem Sand, Steine und Äste aus den Rinnen entfernt werden, bleiben diese intakt und das Wasser kann ungehindert fliessen. 

Diese Bewässerung ist zeit- und arbeitsintensiv. Zudem drohte mit dem Einzug praktischer Sprinkleranlagen das Wissen darum verloren zu gehen. Der Preis pro Wasserstunde ist abhängig von der jeweiligen Suone.  

Neue Systeme verdrängen die Tradition

Modernere Zeiten gingen nicht spurlos am Wallis vorbei. Es gab Kritik am Suonen-System, weil die Eingriffe in die Landschaft allzu schwer seien. Dabei wurden nicht die traditionellen hölzernen Kännel kritisiert, sondern die zunehmende Verwendung wenig romantischer Betonröhren an ihrer Stelle. 

Als ab dem Zweiten Weltkrieg immer mehr Sprinkleranlagen zur Beregnung installiert und in manchen Regionen die Nutzungsweisen extensiviert oder aufgegeben wurden, begannen die Suonen zu verfallen. 

Wiederentdeckung und behördliche Unterstützung

Ende des 20. Jahrhunderts entdeckte man unter anderem den touristischen Wert und jenen für Brandschutz und Landschaftsqualität. Es gab Unterstützungsgelder für die Melioration des Bewässerungssystems, zudem wurden von amtlicher Seite entsprechende Anreize geschaffen und Kurse zu Sanierung und Unterhalt der Suonen angeboten. 

Landwirtinnen und Landwirte sind zentral für den Unterhalt

Am wichtigsten für die Landschaft des Jahres 2020 sind Landwirtinnen und Landwirte: « Ohne deren Bewässerung der Wiesen für die landwirtschaftliche Nutzung – das Zusammenspiel von natürlichen Prozessen, Bewirtschaftung, Infrastruktur, Techniken, Wissen und Kultur – würden die zentralen Elemente des Kulturerbes fehlen», schreibt die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. 

Landwirtin und bald Physiotherapeutin

Eine dieser Landwirtinnen, die für den Erhalt der Walliser Suonen so wichtig sind, ist Franziska Schmid aus Naters VS. In einem Beitrag von Schweiz Tourismus wird sie als diplomierte Nebenerwerbs-Landwirtin und Physiotherapeutin in Ausbildung beschrieben. Schritt für Schritt übernimmt sie den Bio-Betrieb ihres Vaters Martin.

Vier Suonen für 20 Hektaren Land

Zu diesem Betrieb gehören 20 Hektaren Land, die über vier Suonen mit Wasser versorgt werden. Jede Leitung hat einen Namen: «Oberschta», «Obere Flüöjeri», «Stockeri» und «Haslerwasser». Sie sind 1,2 bis 2,6 Kilometer lang. Die längste komplett wasserführende Leitung ist 14 Kilometer lang. Insgesamt gibt es im Wallis 600 Suonen. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kulturlandschaftspreis: Den Landwirten einmal «Danke» sagen
18.10.2019
Mit der Verleihung des diesjährigen Kulturlandschaftspreises wird die grosse und wichtige Arbeit der Landwirte gewürdigt.
Artikel lesen
«Die Alp Tschingelfeld oberhalb von Brienz und das Gebiet Schwendi im Lauterbrunnental werden mit dem diesjährigen Kulturlandschaftspreis Oberland-Ost ausgezeichnet», schreibt die Regionalkonferenz Oberland-Ost in einer Medienmitteilung. Gemäss Juryentscheid würden die beiden Kulturlandschaften eine grosse ökologische Vielfalt und eine hohe ästhetische Qualität aufweisen. Die feierliche ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns