Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Die Bodenbatterie aufladen

Es ist keine Direktsaat, aber der Pflug bleibt trotzdem stehen. Walter Zumbühl setzt auf reduktive Bodenbearbeitung und dreht nur die oberste Bodenschicht.


Publiziert: 15.03.2019 / 16:04

Der Boden sei wie eine Batterie, die es beim Einsäen aufzuladen gelte. Das erklärte Walter Zumbühl anlässlich der GV IG Dinkel in Egerkingen SO. In seinem Gastreferat berichtete er von seinen Erfahrungen mit dem «Geohobel».

Ein reduktiver Reifeprozess

 Mit dem "Geohobel" würden nur die obersten etwa zwei bis drei Zentimeter des Bodens bearbeitet. Das ergebe eine sechs bis sieben Zentimeter starke, fein krümelige Schicht aus aus der Grasnarbe und Erde. Wichtig bei dieser Methode sei, nach dem Drehen der Erde diese mit einer Flachwalze anzudrücken. Damit starte ein reduktiver Reifeprozess, so Zumbühl.

Die Ladungen trennen

Er verglich das Verfahren mit dem Laden einer Batterie. Auch im Boden müssten die Ladungen getrennt werden. Dank der Flachwalze werde eine Grenzschicht geschaffen, das organische Material vom Sauerstoff getrennt und somit die «Bodenbatterie» geladen. «Damit bleibt der Kohlenstoff im Boden, statt verheizt zu werden», schloss der Gastreferent.

Ein bekanntes Problem

Dass die traditionelle Art der Bodenbearbeitung dem Untergrund schade, sei bereits hinlänglich bekannt. Zumbühl betonte, er experimentiere bereits seit fünf Jahren und habe gute Erfahrungen mit der flachen Bodenbearbeitung gemacht. Als Beweis zeigte er ein Foto, auf dem der nackte Boden eines pfluglos gehaltenen und eines traditonell gepflügten Feldes verglichen werden konnten. Ersteres hatte eine deutlich dunklere Erde, was auf mehr Kohlenstoff hinweist.

«Investiert in Wissen statt Geräte»

Es sei wichtig, die Prozesse im Boden zu verstehen, erklärte Zumbühl mehrfach. Die Maschinen seien zweitrangig, es gehe um die Methode der Bodenbearbeitung. Fritz Trachsel, der scheidende Präsident der IG Dinkel rief die Versammelten dazu auf, in Wissen um die Prozesse im Boden zu investieren. Auf Trachsels Nachfrage meldete sich keiner der Anwesenden, der Zumbühls Methode ausprobieren wollte. «Ihr könntet ja den Nachbaren dazu überreden und zuschauen», schlug er daraufhin schmunzelnd vor.  

jsc

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Präzisierungen zur Bodenbearbeitung
Mit der Agrarpolitik 2014-17 wurden neue Beitragsarten eingeführt. Einer von ihnen ist der Ressourceneffizienzbeitrag (REB). Einige dieser Massnahmen sorgten für reichlich Diskussionen, es wurden Anpassungen gefordert. Nun stellt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Präzisierungen vor.
Artikel lesen
Die Einhaltung der zulässigen Bodeneingriffe ab Ernte der vorangehenden Hauptkultur bis zur Saat der beitragsberechtigten Hauptkultur ist Voraussetzung für die Beitragsberechtigung. Vor allem die zulässligen Bodeneingriffe bei der schonenden Bodenbearbeitung wurden diskutiert. Um 2015 Beiträge für die «Schonende Bodenbearbeitung» zu erhalten, müssen die Voraussetzungen ab Ernte der Hauptkultur ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!