Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die BauernZeitung fragt: Was ist Ihnen bei Ihren extensiven Wiesen wichtig?

Die BauernZeitung fragt eine Landwirtin und drei Landwirte, was ihnen bei der Pflege ihrer extensiven Wiesen wichtig ist und wie zufrieden sie mit der Qualität sind.


Miriam Stauffacher, Nesslau (St. Gallen)

Wir haben unsere extensiven Wiesen an eher steilen, schwieriger zu bewirtschaftenden Standorten. Bei uns hat es sich bewährt, dass nicht zu viel Sonne hinkommt. Wir haben die Qualität II gut erreicht. Eine Wiese befindet sich an einem Wanderweg, damit die Wanderer die Artenvielfalt sehen. Wir achten darauf, die Grasnarbe nicht zu verletzen, dann bleibt auch die Qualität gut. 2015 wurden wir für die schönste Streuwiese im Obertoggenburg ausgezeichnet, das hat uns sehr gefreut. 

Markus  Krummenacher, Schüpfheim (Luzern)

Es ist wichtig, verschiedene Standorte auszuwählen. Ich habe Wiesen an trockenen und an feuchteren Standorten bei einem Weiher. Das Ziel müsste sein, dass man die Qualität QII erreicht und so möglichst diversen Arten aus Flora und Fauna einen Lebensraum bietet. Die Elemente sollten vernetzt sein. Wir haben das noch nicht überall erreicht, aber sicher über 65 % der Elemente weisen QII aus. Wir sind auf einem gutem Weg. Es braucht Geduld: Die extensiven Pflanzen keimen langsam.

Roland Duss, Hinwil (Zürich)

Die Gemeinde motivierte mich, meine Fläche mit Qualität QIIfür die Zürcher Wiesenmeisterschaften 2020 anzumelden. Der zweite Platz in der Kategorie Blumenwiese war eine grosse Freude! Sicher hilft der Standort: Sonnige Lage am Hang. Zugute kam mir, dass ich die Parzelle voneinem Rösseler übernehmen konnte, sie wurde schon seitJahren extensiv bewirtschaftet. Ich mache nichts Spezielles in der Bewirtschaftung. Eine Weile lang machte mir der Klappertopf etwas Probleme.​

 

 

Fritz Krebs, Belpberg (Bern)

Meine extensiven Wiesen befinden sich an stotzigen Standorten. Um die Qualität zu verbessern, habe ich zweimal eingesät, allerdings hat das nicht so viel gebracht, wie ich mehr erhofft habe. Ich habe ungefähr 25 Prozent in der Qualität QII. Was ich bei der Pflege beachte? Im Frühling gehe ich einmal mit dem Ackerstriegel drüber. Ich mähe nicht zu früh und nur mit dem Motormäher, ohne Aufbereiter.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Biodiversität zum Znüni: Massnahmen in einer Kunstwiese
13.07.2019
Diese 5 Tipps helfen, die Biodiversität auf der Kunstwiese zu schützen. Sie zielen darauf ab, die Verletzung von Insekten, Reptilien und Amphibien durch die Ernte zu verhindern oder zumindest zu vermindern.
Artikel lesen
Auf Kunstwiesen wird das Futter für die Nutztiere produziert. Je nach Nutzungsform ist eine solche Wiese biologisch nicht sehr divers. Es gibt dennoch einige Punkte, die man beachten kann, um die vorkommende Fauna zu schützen und allenfalls sogar zu fördern. 1. Auf den Mähaufbereiter verzichten Eine Kunstwiese mit blühendem Klee drin ist auch unter intensiver Nutzung attraktiv für viele ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns