Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Bauern nach Flutkatastrophe als Helden und Retter in der Not gefeiert

Riesige Wassermassen haben in Deutschland grosse Zerstörung hinterlassen. Landwirte helfen nun bei den Aufräumarbeiten, ihre Hilfe wird auf den sozialen Medien als unbürokratisch, schnell und effektiv gelobt.


Im Moment ist man im Westen Deutschland froh um jede Schaufel, die bei den Aufräumarbeiten helfen kann. Die Flutkatastrophe hat nach aktuellen Zahlen mindestens 160 Menschenleben gefordert. Das Wasser läuft langsam ab und mehr und mehr wird das Ausmass der Zerstörung sichtbar. Nun schliessen sich offenbar deutsche Landwirte den Einsatzkräften an. Ihr Engagement bekommt in den sozialen Medien unter #bauernmittendrin viel Lob.

Die Koordination laufe über Whatsapp und Facebook, berichtet SWR3: «Denn wo Autos keine Chance gegen das Wasser und den Dreck haben, wurden und werden mit Traktoren, Baggern, Radladern, Güllefässern und Kippern Menschen gerettet, Keller ausgepumpt und Straßen freigeräumt.»

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unwettersituation Ostschweiz: «Alles ist nass und beginnt zu faulen»
15.07.2021
Die starken Niederschlägen der zweiten Juliwoche haben auf den Feldern viele Schäden angerichtet. In der Ostschweiz traf es vor allem die Kantone Zürich und Thurgau.
Artikel lesen
«Langsam ist es wirklich genug.» Immer wieder fällt dieser Satz, wenn man in den unterschiedlichen Regionen in der Ostschweiz nach den Folgen der Starkniederschläge fragt. Seit Tagen regnete es in der Ostschweiz wiederholt. Nachdem bereits am Wochenende davor grosse Regenmengen gefallen waren, zog in der Nacht auf den 13. Juli eine Gewitterfront mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns