Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Warum das Eierregal im Moment leer bleiben kann

Die aktuell grosse Nachfrage nach Eiern kam unerwartet. So schnell kann die Eierproduktion aber nicht angepasst werden. Bis Mitte August soll es wieder mehr Eier geben.


Nach Ostern werden in der Regel weniger Eier gelegt, weil zu diesem Zeitpunkt junge Hennen eingestallt werden. Normalerweise werden in dieser Zeit auch weniger Eier gekauft. Aber in diesem Jahr ist Corona-bedingt einiges anders, wie Gallo Suisse in einer Medienmitteilung erklärt. 

Nachfrage wird 1,5 Jahre im Voraus abgeschätzt

Planung ist bei der Eierproduktion wichtig, schliesslich können Hennen nicht mehr als ein Ei pro Tag legen. Da gibt es weder Nachtschichten noch Kurzarbeit, um Nachfragespitzen kurzzeitig zu brechen.

Daher wird laut Gallo Suisse die Nachfrage jeweils 1,5 Jahre im Voraus geschätzt und die Produktion entsprechend ausgerichtet. Da man nicht mit der Corona-Krise und deren Auswirkungen auf den Eiermarkt rechnen konnte, bleiben aktuell teilweise Eierregale im Detailhandel leer. Das ist aber nicht der einzige Grund.

Eier für die Gastronomie sind anders

Es müssten doch viel mehr Eier verfügbar sein, schliesslich können sie nicht mehr in Restaurants verarbeitet werden. Für den Gatstro-Bereich kommen aber kleinere oder grössere Eier zum Einsatz, als für den Detailhandel. Dort müssen sie mindestens 53 Gramm schwer sein. Kaliber über 70 Gramm passen in keine Eierschachtel und sind damit im Detailhandel unverkäuflich. 

Was für den Detailhandel nicht passt, wird zu Eiprodukten für die Gastronomie oder Lebensmittelindustrie verarbeitet. 

«Schweizer Eier werden nie weggeworfen»

Die inländischen Verarbeitungseier, die sich nicht für den Verkauf im Detailhandel eignen, werden soweit wie möglich eingelagert oder auf EU-Preise verbilligt, heisst es auf Anfrage der BauernZeitung. «Sicher ist, dass Schweizer Eier nie weggeworfen werden», betont Edith Nüssli von Gallo Suisse.

Überschüsse können demnach zu Eimasse verarbeitet werden, entweder als Vollei oder getrennt in Eigelb und Eiklar. In dieser Form werden sie in der Lebensmittelindustrie, in der Gastronomie oder in Grossküchen eingesetzt. «Wenn ab dem 11. Mai Gastronomie-Betriebe wieder öffnen können, wird sich die Lagevoraussichtlich entspannen», so Nüssli. 

Im Sommer gibt es wieder mehr Eier

Sobald die neu eingestallten jungen Hennen täglich ein Ei legen, wird sich laut Gallo Suisse die Situation entspannen. Man rechnet nämlich damit, dass die Produktion bis Mitte August 2020 um 6,5 Prozent höher sein wird, als noch im Vorjahr. Die Ei-Vermarkter gehen auch davon aus, dass die Nachfrage nach Schweizer Eiern hoch bleibt, solange es wegen der Corona-Krise Einschränkungen des Bundes gibt. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gastbeitrag: Das Eier-Rekordjahr ist kein Grund zur Euphorie
14.04.2020
In Ihrem Gastbeitrag erläurter Edith Nüssli, Leiterin der Geschäftsstelle von GalloSuisse, warum es trotz guten Zahlen 2019 keinen Grund zum Übermut auf dem Eiermarkt gibt.
Artikel lesen
Das Eierjahr 2019 war in mehrerlei Hinsicht ein Rekordjahr: höhere Produktion, stärkere Nachfrage, weiter wachsender Bioanteil. Und dies zu insgesamt höheren Eierpreisen für die Produzenten.» So beginnt die kürzlich publizierte Medienmitteilung des Bundesamts für Landwirtschaft. Ein Verdienst von Produzenten und Konsumenten Dass die Produktion von Schweizer Eiern seit 2004 kontinuierlich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns