Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bereit für die Gewässerschutz-Kontrollen

Im Rahmen der ÖLN-Kontrollen ist auch der Gewässerschutz ein Thema. Jetzt ist es Zeit, sich vorzubereiten.


Publiziert: 15.04.2019 / 11:43

Wer langwierige Prozesse oder sogar Kürzungen bei den Direktzahlungen vermeiden will, kann seinen Betrieb selbst überprüfen. Dazu rufen Michel Fischler und Martina Rösch von der Agridea Lindau ZH in verschiedenen Medien wie etwa dem "Landfreund" auf.

Neue Liste, gleicher Inhalt

13 Punkte werden aktuell geprüft. Zwar ist diese Liste neu, aber die Rechtsgrundlagen haben sich nicht geändert. Die Kontrollpunkte betreffen bauliche Massnahmen, Anwendung und Lagerung von Pflanzenschutzmitteln, Dünger und Treibstoffe. Auch diffuse Quellen, sprich Weiden oder Felder sind im Fokus.  

Hier einige allgemeine Bemerkungen:

Gülle- und Mistlagerung: Gülle-Lagerstätten müssen dicht sein, Leitungen und Stahlbänder rostfrei. Mist muss auf dem Mistlager und darf nicht daneben liegen. 

Zwischenlagerung von Mist: Es ist grundsätzlich heikel, Mist auf dem Feld zwischenzulagern. Daher ist dies nur während wenigen Wochen vor der Ausbringung zulässig. Zudem muss der Haufen abgedeckt sein und mindestens zehn Meter von Gewässern entfernt. Geflügelmist darf überhaupt nicht auf dem Feld gelagert werden.

Silo: Die Siloanlage muss frei von Rissen oder Schäden sein, damit kein Silosaft austritt. Falls Siloballen auf einer befestigten Fläche lagern, muss diese in die Güllegrube entwässert werden.

Laufhof: Bei permanenten Laufhöfen ist darauf zu achten, dass der Belag intakt ist (weder Löcher noch Risse). Die Entwässerung muss in die Güllegrube erfolgen. Um den Abfluss von Regenwasser zu verhindern, braucht es einen Randabschluss oder ausreichend Gefälle.

Umschlag- und Gülleentnahmeplatz: Hier gilt wie beim Laufhof, dass der Belag kein Versickern zulassen darf. Kein verschmutztes Wasser darf in Gewässer oder Regenwasserleitungen abfliessen.

Feldspritzenlagerung: Das Gerät muss vor Regen geschützt sein, entweder unter einem Dach oder einer mobilen Abdeckung.

Pflanzenschutzmittellager: Absorbierendes Material, eine abschliessbare Türe und ein unbeschädigter Boden sind wichtig. Es dürfen keine Substanzen in die Kanalisation gelangen.

Befüllen und Reinigen von Spritz- und Sprühgeräten: Reinigungswasser muss gesammelt und in eine betriebseigene Güllegrube oder ein Spezialreinigunssystem geleitet werden. Auch wichtig ist ein passender Platz zum Befüllen und Reinigen, der ohne Löcher und Risse ist. Alternativen sind eine Auffangwanne oder eine Gemeinschaftsanlage.

Weiden: Morastige oder vegetationsfreie Flächen müssen vermieden oder ausgezäunt werden. Sind die Fress- oder Tränkbereiche stationär, sind diese zu befestigen. Auch sollten sich nicht zu viele Exkremente ansammeln.

Schächte: Da Schächte aller Art direkt in Gewässer führen, müssen diese vor Dünger und Pflanzenschutzmittel geschützt werden. Dies z. B. mit einem intakten Deckel.

Bilder zum Thema

Da der Ausspruch "ein Bild sagt mehr als tausend Worte" auch in Sachen Gewässerschutz-Massnahmen etwas Wahres hat, wurde von der Agridea eine Sammlung von Bildern zum Thema zusammengetragen. In unserer Bildergalerie können Sie sich durch die Fotos klicken.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Freiburg: Gülle tötet 500 Fische
Wegen einer Panne in einer Biogasanlage sind im Kanton Freiburg mehr als 500 Fische verendet. Gülle war bei Seedorf in die Sonnaz geflossen, wie das Amt für Wald, Wild und Fischerei am Mittwoch mitteilte.
Artikel lesen
Der Fischbestand soll wieder aufgebaut werden. Weiter trafen die Behörden Massnahmen, damit sich eine solche Verschmutzung nicht wiederhole. Nach ihren Angaben war die Biogasanlage in Seedorf letzten Sommer von einer unabhängigen Stelle geprüft und für konform befunden worden. Die Sonnaz ist ein Nebenfluss der Saane. Das Quellgebiet liegt in der Ebene von Seedorf zwischen Freiburg und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!