Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Asia-Feeling im Frühling mit Pak-Choi

Pak-Choi stammt ursprünglich aus Asien und wird dort in grossen Mengen angebaut. Das wärmeliebende Gemüse gedeiht auch in gemässigten europäischen Regionen und wird in der Schweiz von April bis November geerntet.


Pak-Choi – auch Chinesischer Senfkohl oder Chinesischer Blätterkohl genannt – gehört zur Kreuzblütler-Familie und ist nahe mit dem Chinakohl verwandt. Das Gemüse ähnelt vom Aussehen her dem Mangold: Pak-Choi bildet einen weissen Kopf, die kurzstieligen Blätter sind von dunklerem Grün und die Blattrippen sind hell und saftig. Pak-Choi wächst sehr schnell und kann bereits nach sechs bis acht Wochen geerntet werden.

Asien auf dem Teller

Pak-Choi ist reich an Kalium, Karotin, Kalzium, Vitamin C und B sowie diversen sekundären Pflanzenstoffen wie antioxidative Flavonoide, Phenolsäure oder Senfölen. Letzteren wird eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben. Tatsächlich hat Pak Choi einen leicht senfartigen, aber milden und aromatischen Geschmack.

Roh und gekocht ein Genuss

Wie fast alle Kohlsorten ist Pak-Choi roh geniessbar – beispielsweise in dünne Streifen geschnitten als Salat. Andererseits eignet er sich besonders gut angedünstet in asiatischen Gerichten und lässt sich auch an Stelle von Mangold oder Spinat einsetzen. Pak-Choi gart in wenigen Minuten und ist sehr kalorienarm.

Pak Choi lässt sich im Kühlschrank etwa eine Woche aufbewahren, frisch geerntet und mitsamt der Wurzel hält er sich auch bis zu zwei Wochen im Kühlschrank. Allerdings enthält Pak-Choi viel Feuchtigkeit und sollte möglichst frisch verarbeitet werden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kohlrabi als Frühlingsbote
11.04.2021
Die Vitaminbombe ist eines der ersten Gemüse im Frühling und eignet sich sowohl zum roh als auch zum gekocht Essen.
Artikel lesen
Kohlrabi ist ein spezieller Zeitgenoss – weder Fisch noch Vogel, wenn man so will. Der in der Schweiz auch oft verwendete Name Rübkohl deutet es an: Der knollenförmige Kohlrabi ist eine gezüchtete Kreuzung aus weisser Rübe und wildem Kohl. Während der Geschmack von Kohlrabi aber eher an das milde Aroma einer Rübe erinnert, wächst der Kohlrabi oberirdisch wie ein Kohl. Botanisch wird der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns