Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Alpomat, Anlaufstelle und Agrarpolitik

An ihrer Jahresversammlung gewährte die Kleinbauern-Vereinigung einen Blick auf ihre Zukunftspläne. Auch nach 40 Jahren soll ihr Engagement ungebrochen bleiben.


Previous Next

In Konolfingen BE kamen am letzen Samstag rund 70 Personen zusammen für einen Rück- und Ausblick auf die Aktivitäten der Kleinbauern-Vereinigung. Trotz roter Zahlen ist man mit dem letzen Jahr zufrieden, wie einem Bericht der Vereinigung zu entnehmen ist.

"Sehr viele Projekte realisiert"

Das Minus in der Kasse belief sich 2018 auf einige Tausend Franken. Dies aufgrund der vielen realisierten Projekte, die zwar hohe Ausgaben, aber auch höhere Einnahmen generierten als in den Vorjahren. Von diesen Projekten wurde im Speziellen auf den "Alpomat" verwiesen, der erfolgreich in Zürich als "kleinster Hofladen der Stadt" getestet worden war. Andererseits wurde die Anlaufstelle für ausserfamiliäre Hofübergaben in die Westschweiz und ins Tessin ausgeweitet.

Die Agrarpolitik bleibt ein Thema

Auch in Zukunft will sich die Kleinbauern-Vereinigung in Sachen AP 22+ einsetzen. Konkret als wichtig beurteile man die Direktzahlungsobergrenze und -abstufung, den Betriebsbeitrag, die Ausbildungsanforderungen, soziale Absicherung und das bäuerliche Bodenrecht sowie den Zugang zu Land. Weiter wolle man die zweite Revision des Raumplanungsgesetzes und die aktuellen Landwirtschafts-Initiativen eng begleiten.

Anlaufstellen schweizweit

Sowohl das Projekt Alpomat als auch die Anlaufstellen für die ausserfamiliäre Hofübergabe sollen weiter geführt werden. In Zukunft will die Kleinbauern-Vereinigung entsprechende Anlaufstellen in der ganzen Schweiz anbieten können.

In Sachen Gentechnik hat die Vereinigung eine klare Meinung: Auch die neuen Verfahren sollen definitiv als Gentechnik deklariert und das Risiko in der Diskussion ausreichend berücksichtigt werden. Bereits im vergangenen Sommer hatte sie zusammen mit der Schweizer Arbeitsgruppe Gentechnik eine Petition unter dem Namen "Keine Gentechnik durch die Hintertür" eingereicht.

Die Agenda für das 40-Jahresjubiläum 2020 ist also auch bereits vorbereitet.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Studie: Kleinbauern sind stärker in Gruppen
29.03.2019
Etwa 80 Prozent der Bioproduzenten weltweit sind Kleinbauern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Viele von ihnen sind in Gruppen zusammengeschlossen. Dies bringt Vorteile.
Artikel lesen
Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) hat im Jahr 2018 in einer Studie die Chancen von Gruppen von Bio-Kleinbauern untersucht, wie das Institut in einer Mitteilung schreibt. In der Gruppe ist man stärker Dabei untersuchten sie sogenannte ICS-Gruppen. Das sind Kleinbauern, welche sich zusammenschliessen, um sich für biologische Wirtschaftsweise zertifizieren zu lassen. Bei ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns