Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

2020 müssen über 100'000 Tonnen EU-Zucker importiert werden

Die Schweizer Zucker AG (SZU) rechnet dieses Jahr damit, rund 220'000 Tonnen Zucker zu produzieren. Etwa 90 Prozent davon aus Schweizer Rüben. Das reicht nicht, um die Nachfrage zu decken.


Der Gesamtbedarf der Schweiz dürfte wegen Covid-19 auf etwa 300'000 Tonnen sinken, sagt Guido Stäger, CEO der Schweizer Zucker AG, gegenüber dem LID. «Der Selbstversorgungsgrad mit Schweizer Zucker sinkt also gegen 60 Prozent, es müssen über 100'000 Tonnen EU-Zucker importiert werden», sagt Stäger.

Kleine Rüben mit vielen Steinen

Ein Grund für den sinkenden Selbstversorgungsgrad ist die durch Blattläuse verbreitete Viröse Vergilbung, die in den westlichen Anbaugebieten grosse Ertragsausfälle mit sich bringt. Und die kleineren Rüben sorgen auch bei der Verarbeitung für Probleme: Wegen angepassten Rollenabständen der Reinigungsanlagen bei Ernte- und Verlademaschinen landen mehr Steine in der Fabrik. Dort werden die Schneidemaschinen durch die Steine beschädigt. «Wir müssen aber das beste aus der Situation machen, denn wir brauchen den Zucker», sagt Stäger.

Überzeugungsarbeit für den Anbau 2021

Er will viele Pflanzerinnen und Pflanzer davon überzeugen, nächstes Jahr Rüben anzubauen: «Wir werden in den nächsten Wochen intensiv mit den Pflanzern kommunizieren, um ihnen die Chancen des Ansatzes neuer Wirkstoffe und dem Blattlausmonitoring zu erklären. Damit hoffen wir, viele von ihnen zu überzeugen, auch 2021 wieder Rüben anzubauen. Die Kunden wollen Schweizer Zucker und die Preise sind unterdessen auch deutlich besser.»

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
IP-Suisse-Zuckerfläche wird mehr als verdoppelt und Prämie deutlich erhöht
25.11.2020
Um der grösseren Nachfrage gerecht zu werden, sollen 2021 über 3000 Hektaren IP-Suisse-Zuckerrüben angebaut werden, Zudem soll die Label-Prämie künftig 50 Prozent höher sein.
Artikel lesen
3000 statt 1200 Hektaren Zuckerrübenfelder und 60 Franken pro Tonne geliefertem IP-Suisse-A-Zucker: Das ist der Plan für das kommende Jahr. Damit wolle man der Nachfrage nach Label-Zucker gerecht werden, die in diesem Jahr deutlich gestiegen sei, teilt IP-Suisse mit. Neu würden somit knapp 20 Prozent der gesamten Schweizer Rübenproduktion nach IP-Suisse-Richtlinien angebaut.  Attraktiver und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns