Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 11.01.2019 / 11:01
Humus heisst die Klimachance

Humus – die vergessene Klimachance heisst der Film, der im Rahmen der Filmreihe Boden – Bauern – Brot im Kino Odeon kürzlich in Brugg gezeigt wurde. In der Diskussion nach dem Film, war der Boden Thema Nummer eins.

Der Film beleuchtet das unterschätzte Fundament der Menschheit, den gesunden Boden. Boden, das ist die hochkomplexe dicht besiedelte Welt unter unseren Füssen. Ein gesunder Boden bildet Humus, speichert Co2 und Wasser. So können Huminstoffe, das sind hochmolekulare Stoffe des Humusbodens, das 27-fache ihres Gewichtes an Wasser speichern, was in zukünftigen heissen Sommern sehr wichtig werden könnte.

 

Humus im Boden anreichern

Wenn alle Böden jährlich 0,4 Promille Humuszuwachs bildeten, könnte der gesamte Co2-Ausstoss gebunden werden, hiess es im Film (online sehen: Teil 1, Teil 2). Im Film wurde an positiven Beispielen gezeigt, wie Humus im Boden angereichert wird. Weltweit setzt sich immer stärker die pfluglose Bodenbearbeitung durch, es wird in grossen Rahmen Grüngut, Bioabfall und Hofdünger zu Kompost verarbeitet. Auch der «Agroforst» mit Baumreihen zwischen den Kulturen reichert den Humus im Boden an.

Bauern unter wirtschaftlichem Druck

In der anschliessenden Diskussion unter der Leitung von Thomas Gröbly, Dozent der Fachhochschule Nordwest-CH, wurde bedauert, dass der Boden für die einen bloss ein Ankerplatz für Nutzpflanzen sei. Der Grund, dass Boden schlecht behandelt werde, liege im wirtschaftlichen Druck, der auf den Bauern laste.

In Wahrheit sei der hochkomplexe Boden die Co2-Senke, der Wasserfilter und der Klimastabilisator der ganzen Welt. Mathias Forster, Geschäftsleiter Bio-Stiftung Schweiz, bestätigte, dass Mitte Januar ein Treffen des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau Fibl mit der Stiftung myclimate stattfinde, um zu prüfen, ob für gesunden Boden als Kompensation für die CO2-Einlagerung Geld bezahlt werden kann.

Fördergelder für Verbesserung der Bodenqualität

Forster ist auch Vorsitzender des Fonds «Bodenfruchtbarkeit». Dieses Projekt startete 2018 und verteilt über drei Jahre jährlich 6500 bis 13000 Franken an die 32 beteiligten Schweizer Bio-Bauernhöfe, welche über drei Jahre eine Zielvereinbarung für die Verbesserung der Bodenqualität unterschrieben haben. Die Entschädigung beträgt 250 bis 300 Franken je Hektare, dazu werden laufend die Bodenproben der beteiligten Höfe analysiert, um zu überprüfen, wie sich der Boden während der Projektdauer entwickelt. Die Projekt-Teilnehmer besuchen Kurse, zum Beispiel über Kompostierung, und tauschen sich rege aus über die Verbesserung ihrer Böden.

Hans Rüssli

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Bauern verkaufen ihre Felle

Der "Fäälimärt" in Sursee mit dem traditionellen Jägersonntag zog am Dienstag viel Volk an. Die erwarteten Demonstrationen von Tierschützern blieben hingegen aus.
28.02.2019

Nur schlaue Bauern sterben nicht

Im "Odeon" Brugg läuft zurzeit die Filmreihe "Landwirtschaft – Boden, Bauern, Brot". Am Mittwochabend wurde der Film "Bodenlos" von Martina Egi gezeigt. Dieser regte zur anschliessenden Diskussion über das Bauernsterben in der Schweiz an.

23.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.