Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 14.03.2019 / 00:00
«Die Forderung nach drei Verwaltungsratsmitgliedern ist eine Anmassung.»

Der Verwaltungsratspräsident der Hochdorf-Gruppe empfindet die Vorschläge der ZMP-Invest gegenüber den übrigen Aktionären als eine Anmassung. Auch sonst hält Suter wenig davon, Aktionärsvertreter in einen Verwaltungsrat zu bestellen; viel lieber hat er ausgewiesene Fach- und Führungspersönlichkeiten.

Die ZMP-Invest kritisiert, dass sich die Hochdorf-Geschäfte nicht so entwickeln, wie sie das erwartet hat, ist aber nicht Teil des Hochdorf-Verwaltungsrates. Muss der Verwaltungsrat der Hochdorf Holding AG die Vorwürfe ernst nehmen?

Daniel Suter: Selbstverständlich nimmt der Verwaltungsrat die Vorwürfe ernst. Wir teilen auch die Unzufriedenheit über die 2018 erzielten Resultate, die nicht mit den Anfang Jahr gesetzten Erwartungen übereinstimmen. Deshalb verstehen wir die Besorgnis unseres Aktionariats.

Wir sind aber überzeugt, dass der eingeschlagene strategische Weg stimmt und wir schon bald von den getätigten Investitionen und Akquisitionen mehr ernten können. Diese Einschätzung erhalten wir auch von anderen Aktionären bestätigt. 

Laut ZMP-Communique kommt der Verwaltungsrat seinen Aufsichtspflichten nicht nach. Wie steht der Verwaltungsrat zu diesem Vorwurf?

Die Zusammenarbeit mit dem CEO und der Geschäftsleitung waren grundsätzlich gut. Ich habe mich auch regelmässig mit dem CEO persönlich ausgetauscht. Der Verwaltungsrat wurde auch immer zeitgerecht und umfassend über wichtige Entwicklungen informiert.

Zudem ist es so, dass der Verwaltungsrat bei weitem nicht allen Wünschen des CEO oder der Geschäftsleitung zustimmte. Auch die Umsetzung und Weiterentwicklung der Strategie wurde regelmässig geprüft und notwendige Anpassungen verlangt. Der Vorwurf ist aus unserer Sicht nicht adäquat. 

ZMP-Invest schlägt drei Personen zur Wahl in den VR vor – eine davon ist ein bisheriger Emmi-Mann. Was sagt der bisherige Verwaltungsrat zu den Personalvorschlägen? 

ZMP ist zwar mit etwa 14 Prozent unser grösster Aktionär, aber er ist nicht der Einzige. Die Forderung nach drei Verwaltungsratsmitgliedern ist gegenüber den anderen Aktionären eine Anmassung.

Zudem führt dies zu Zielkonflikten mit anderen Hochdorf-Aktionären. Trotzdem hat der Personal- und Vergütungsausschuss (PVA) mit den vorgeschlagenen Personen Gespräche geführt. Wir sind zum Schluss gekommen, dass die ZMP grundsätzlich gute Personen vorschlägt, aber lediglich eine Person daraus zu den von uns im Moment gesuchten Kompetenzen passt. Diese haben wir aufgrund der Rücktritte und der aktuellen Hochdorf-Strategie festgelegt. Deshalb unterstützen wir auch nur die Zuwahl von Jörg Riboni. 

Die ZMP-Invest kritisiert, dass ihr Wunsch nach einem Sitz im Verwaltungsrat bisher nicht gehört wurde. Warum nicht?   

Der Wunsch von ZMP nach personellen Wechseln im VR war bekannt. Wir erhalten auch von anderen Aktionären und Aktionärsgruppen solche Wünsche. Wir sind aber der Meinung, dass ein unabhängiger Verwaltungsrat die erfolgreiche Zukunft eines Unternehmens besser garantieren kann als ein Gremium aus Aktionärsvertretern. Es ist wichtig, dass im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung der Hochdorf-Gruppe Persönlichkeiten Einsitz haben, die von Einzelaktionärsinteressen unabhängig sind und das notwendige Wissen und die Erfahrungen mitbringen.

Interview (schriftlich): Hansjürg Jäger

Nachtrag: Die Interview-Fragen wurden vor der Verwaltungsratssitzung vom Mittwoch verschickt. Daniel Suter hat schriftlich Stellung genommen, die Antworten wurden mit einer Sperrfrist bis 14. März 2019 um 00:00 belegt.

 

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Wechsel bei der Fenaco-Kommunikation

In der Unternehemskommunikation (UK) der Fenaco kommt es zur Stabübergabe: Silja Stofer folgt auf Alice Chalupny.
21.03.2019

Pistor: Mehr Umsatz, Weniger Gewinn

Der Bäckerei- und Gastrozulieferer Pistor mit Sitz in Rothenburg LU hat 2018 einen Umsatz von 630,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Rückläufig war der Gewinn: Er sank um 0,6 Prozent auf 116,5 Millionen Franken.
21.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.