Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 14.03.2019 / 14:27
Aktive Ferien mit Mehrwert

Im Programm "Ferien zugunsten der Natur" kann man seine Ferien für Einsätze in der Natur einsetzen. Das Programm ist vielfältig und auch der gemütliche Teil kommt nicht zu kurz.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seine Ferienzeit ökologisch zu gestalten. Eine gute Idee ist es, in der Schweiz zu bleiben. Wer es aktiv mag, kann auch das zum Ferienprogramm von Pro Natura beteiligen. Nebenbei lernt man etwas über die Natur, oder wie man eine Trockenmauer anlegt.

Vielfältiges Angebot

Zur Auswahl stehen Aktivitäten in verschiedenen Landesteilen. Von der Wiesenpflege in Uri über Trockenmauern im Graubünden oder Wasserläufe reinigen im Tessin ist alles vertreten. Auch die Unterkunft ist unterschiedlich, mal urchig einfach, mal in einer Ferienwohnung.

Erholung gibt es auch

Bei den "Ferien zugunsten der Natur" geht es aber nicht nur ums Arbeiten. Während den einwöchigen Arbeitseinsätzen wird jeweils das Abendessen gemeinsam zubereitet, was Gelegenheit zum Austausch bietet. Auf Exkursionen lernen die Teilnehmenden etwas über die Pflanzen- und Tierwelt in der Umgebung.

Kosten

Für Material, Unterkunft und Verpflegung zahlt man zwischen 120 und 270 Franken als Anmeldegebühr. Den Rest der Kosten für die Projekte bezahlen Pro Natura und die Stiftung Umwelteinsatz.Angebote gibt es von April bis Oktober, anmelden kann man sich online.

Hier gehts zum Programm.

jsc 

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Wölfe kooperieren selbständig mit Menschen

Hunde und Wölfe arbeiten einer Studie zufolge gleich gut mit Menschen zusammen, gehen die Sache jedoch etwas anders an: Während sich die domestizierten Hunde beim Bewältigen von Aufgaben stärker am Menschen orientierten, gingen Wölfe deutlich selbstständiger zu Werke.
14.03.2019

Unwetterschäden: So teuer wie seit zehn Jahren nicht mehr

2018 gab es in der Schweiz Unwetterschäden in der Höhe von 200 Millionen Franken. Das ist soviel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Auf einen längeren Zeitraum gesehen war es allerdings das elfte relativ schadensarme Jahr in Folge.
14.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.