Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 15.08.2018 / 13:45
Wildheu dieses Jahr besonders gefragt

Seit 10 Jahren fördert der Kanton Uri das Wildheuen. Wegen der Trockenheit sei das strukturreiche Ergänzungsfutter dieses Jahr sogar mehr gefragt als sonst.

«Wildheuen ist für uns nicht in erster Linie wegen den Beiträgen, sondern wegen dem guten und gesunden Ergänzungsfutter interessant», sagt Sepp Herger von der Urner Musenalp ob Isenthal. Das strukturreiche Heu bringe einen guten Ausgleich zur eiweissreichen Alpweide und ermögliche eine höhere Milchproduktion. «Und mehr Alpkäse bringt mehr Geld.»

 

Heuer besonders gefragtes Futter

Herger stellt fest, dass gerade dieses Jahr Wildheuflächen gefragt sind, weil auf vielen Betrieben Futter knapp ist. Auch Thomas Ziegler von der Abteilung Natur- und Heimatschutz im Urner Amt für Raumentwicklung stellt fest, dass Wildheuen dieses Jahr eher gefragter ist. «Die Bauern haben wetterbedingt mehr Zeit und sind teils auch auf zusätzliches Futter angewiesen.» Auch Herger erhielt Anfragen, ob nicht noch Flächen zum Wildheuen erhältlich sein. Das sei aber wohl eher eine Ausnahme. In der Region stellt er aber fest, dass die gemähten Flächen in der Region recht konstant bleiben. Dazu beigetragen hat wohl auch das Urner Wildheuförderprogramm. Dies ermöglicht eine faire Abgeltung der aufwendigen Arbeit in den Steillagen.

js

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der Zentralschweizer BauernZeitung vom 17. August.

Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 CHF.

Wildheuen fördert Artenvielfalt

Das früher im gesamten Alpenraum traditionelle Wildheuen ist heute fast nur noch in der Innerschweiz von Bedeutung. Rund 1000 ha sind im Bundesinventar der Trockenwiesen und -weiden TWW ausgewiesen. Knapp ein Drittel oder rund 370 ha liegen im Kanton Uri.

Bei regelmässiger Nutzung besässen Wildheuflächen einen überdurchschnittlich grossen Artenreichtum, sagt Thomas Ziegler vom Urner Amt für Raumentwicklung. 80 bis 100 Arten würden pro m2 gemessen, In extensiven Wiesen seien es bis 40 Arten, in intensiven Futterbauwiesen selten mehr als zehn Arten. Landwirte schätzen das Wildheu als qualitativ gute Futterreserve für den Winter.

Die Wegleitung für Wildheuer im Kanton Uri finden Sie hier.

js

Ähnliche Artikel

SRF porträtiert Urner Wildheuer-Familie

Das Schweizer Fernsehen strahlt am Donnerstag, 1. März, den Dokumentarfilm «Der Wildheuer – Senkrecht über dem Urnersee» aus.

28.02.2018

Bergbauer, Wildheuer, Musiker und liebevoller Vater

Der Film "Der Wildheuer – Senkrecht über dem Urnersee" zeigt beeindruckende und berührende Bilder aus dem Leben der Familie Gisler.

01.03.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.