Die Fenaco rät den Landi-Läden von Standaktionen im Zusammenhang mit den Pflanzenschutz-Initiativen ab. Das sorgt in bäuerlichen Kreisen wie berichtet für Irritation. Im Interview nimmt CEO Martin Keller Stellung zum Thema. Die Fenaco hat sich bisher mit 400 000 Franken an der Kampagne gegen die Initiativen beteiligt, werden Sie noch tiefer in die Tasche greifen? Martin Keller: Ja, die Fenaco wird weitere Mittel…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.