Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vogelwarte warnt: Fäden und Schnüre sind eine Gefahr für Vögel

Vögel können sich in Schnüren und Ähnlichem verheddern und so Gliedmassen verlieren. Was hilft, ist korrektes Entsorgen und wo nötig Einsammeln von Abfall.


Abfall gehört nicht in die Natur, sondern in den Kübel. Leider trifft man trotzdem praktisch überall farbige Verpackungen, Folien und Plastikstückchen an. Während für Kühe vor allem Aludosen gefährlich sind, stellen Schnüre, Bänder und Fäden die grösste Gefahr für Vögel dar, warnt die Vogelwarte

Verheddert und eingeschnürt

In der Pflegestation behandle man immer wieder Vögel, die sich in Schnüren und Ähnlichem verheddert haben, sich nicht mehr richtig bewegen und fressen können. Wickelt sich ein Faden z. B. um eine Zehe, kann es zu schmerzhaften Einschnürungen kommen, die im schlimmsten Fall Sehnen durchtrennen, die Durchblutung stören oder Infektionen hervorrufen. So können Vögel auch Gliedmassen verlieren, wie es bei wildvogelhilfe.org heisst. 

Wickeln sich Kunststoffschnüre um Gliedmassen (im Bild ein Kuckuck), so können Abschnürungen die Folge sein. (Bild Vogelwarte)

Auch Jungvögel sind betroffen

Da Vögel Fasern auch gelegentlich zum Bau ihrer Nester verwenden, sind Jungtiere ebenfalls der Gefahr durch Fäden ausgesetzt. Wasservögeln können sich ausserdem gemäss Vogelwarte an Angelhaken verletzen, die sich ins Gewebe bohren. 

Gelegentlich komme es auch vor, dass längliche Objekte für Nahrung wie etwa einen Regenwurm gehalten und gefressen werden. Das sei beispielsweise bei Weissstörchen bekannt.

Kein Littering und wo nötig einsammeln

Alle können etwas dazu beitragen, Vögel vor Verletzungen durch Abfall zu schützen, schreibt die Vogelwarte weiter:

  • Abfall korrekt entsorgen.
  • Den Garten regelmässig auf herumliegende Schnüre kontrollieren.
  • Auf Spaziergängen Abfall einsammeln. 

Hilfe für gefiederte Patienten

Verletzte und kranke Vögel gehören in die Hände von Fachleuten. Im Zweifelsfall kann man sich telefonisch an die Vogelwarte wenden. Die Fachpersonen können abschätzen, welche Hilfe der Vogel braucht, und auch Tipps zum Transport oder zu nähergelegenen Pflegestationen geben. Tel: 041 462 97 00 bzw. www.vogelwarte.ch/pflegestation 

Von einer Pflege zu Hause sei abgeraten. Die Haltung und Pflege einheimischer Vögel erfordert nämlich nicht nur Fachwissen und adäquate Haltungsbedingungen, sondern auch eine kantonale Bewilligung.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vogelwarte: Wie Rebberge zum Lebensraum für Vögel werden
01.09.2020
Walliser Rebberge bieten vielen Vögeln ein Zuhause, die es sonst in der Schweiz kaum mehr gibt. Jedenfalls, wenn man beim Weinbau auf die Tiere Rücksicht nimmt.
Artikel lesen
Im Weinbau ist es wie in anderen Bereichen der Landwirtschaft auch: wird die Bewirtschaftung intensiviert, gehen Lebensräume für Tiere und Pflanzen verloren. «Die Walliser Rebberge sind ein wichtiger Lebensraum für verschiedene, mittlerweile selten gewordene Vogelarten», schreibt die Vogelwarte in einer Medienmitteilung. Daher sei man seit 20 Jahren im Wallis aktiv, um die Weinproduktion ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns