Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unwetter in Bern: 19 Kühe vom Blitz erschlagen

Am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag kam es schweizweit teils zu heftigen Gewittern und Hagelstürmen. Bei Bächlen in der Gemeinde Bowil wurden 19 Kühe und Kälber vom Blitz erschlagen.


Bei Bächlen im Kanton Bern suchten 19 Kühe und Kälber unter einem Baum Schutz vor dem Gewitter, als ein Blitz in den Baum einschlug und dabei die Rinder tötete, schreibt Bern-Ost in einem Bericht. Es handle sich dabei um ein Drittel der Herde und der Schaden liege zwischen fünfzig- und sechzigtausend Franken, erklärt der betrübte Landwirt gegenüber Bern-Ost.

Im Kanton Bern gingen bei der Kantonspolizei insgesamt 100 Meldungen ein und fünf Personen wurden leicht verletzt. Es kam bei dem Unwetter in Kandersteg zu Überschwemmungen in den Wohnquartieren und einem Campingplatz, der evakuiert werden musste, schreibt die Kantonspolizei Bern. Fünf Personen verletzten sich dabei leicht, als Wasser in ihre Häuser eindrang und sie vor den Wassermassen flüchteten. Laut KaPo Bern hätten sie das Krankhaus bereits wieder verlassen. Unter anderem waren Feuerwehrangehörige, Rettungskräfte der Sanität, Einsatzkräfte der Alpinen Rettung Schweiz, der Rega und der Kantonspolizei Bern im Einsatz.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wetter aktuell: Bringt 2020 einen Sommer ohne Hitze?
24.07.2020
Ein kräftiges Azorenhoch und ein ebensolches Islandtief sorgen für moderate Temperaturen und wenig flächendeckenden Regen. Die Grosswetterlage könnte dazu führen, dass der heurige Sommer kaum einen Hitzetag mit über 30°C haben wird.
Artikel lesen
Die Sommer der letzten Jahre waren nicht nur deutlich wärmer als der langjährige Durchschnitt, sondern brachten mit grosser Zuverlässigkeit auch einige Hitzewellen mit sich. Der Sommer 2020 verlief bisher jedoch anders. Bis Ende Juli wurden diesen Sommer nur punktuell und an einzelnen Tagen sogenannte Hitzetage mit Höchsttemperaturen von über 30°C registriert. Eine Hitzewelle mit flächendeckenden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns