Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tote Zwergziege in Appenzell Innerrhoden: Spuren deuten auf Wolfriss hin

Auf einer Weide in Steinegg im Gebiet Befig wurde am Freitag eine gerissene Zwergziege gefunden. Die Tierhalter wurden alarmiert.


Wie die Innerrhoder Jagdverwaltung in einer Mitteilung schreibt, passierte der Vorfall in der Nacht auf Freitag, 5. März 2021. Das Rissbild an der toten Zwergziege deute auf einen Wolf hin. Am Kadaver wurden DNS-Proben entnommen und zur Artbestimmung eingeschickt.

Da davon auszugehen ist, dass sich der Wolf immer noch im Gebiet aufhält, wurden die Tierhalterinnen und Tierhalter per SMS über den Vorfall informiert. Das Landwirtschaftsamt empfiehlt, beim Auslass von Kleinvieh Vorsicht walten zu lassen. Weil mittlerweile überall und jederzeit mit Wolfsanwesenheit zu rechnen ist, legt das Landwirtschaftsamt den Tierhaltern nahe, entsprechende Herdenschutzmassnahmen zur ergreifen.

Meldestelle

Das Landwirtschaftsamt des Kantons Appenzell Innerrhoden steht Tierhalterinnen und Tierhalter bei Fragen zur Sicherheit ihrer Tiere telefonisch unter 071 788 95 77 beratend zur Verfügung und kann beim Bund Abgeltungen für Herdenschutzmassnahmen beantragen und an die Tierhalterinnen und -halter vermitteln.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wachsende Wolfsrudel in der Region Surselva: Landwirte fordern jetzt Lösungen
03.03.2021
Angesichts der sich häufenden Wolfssichtungen und der bevorstehenden Sömmerungssaison, wendeten sich am Montag «Pro alpine Kulturlandschaft» und der Bauernverein Surselva mit einem offenen Brief an die Gemeindepräsidentinnen und -Präsidenten der Region Surselva.
Artikel lesen
Im offenen Brief schildern die Verfasser ihre Bedenken rund um die wachsenden Wolfsrudel in der Surselva. «Die unkontrollierte Zunahme an Wolfsrudeln betrifft nicht mehr nur die Landwirtschaft, sondern wird auch für die Dorfbewohner, unsere Gäste und den Tourismus zu einer grossen Herausforderung», heisst es im Brief. Bereits vor rund einem Jahr haben die Landwirtinnen und Landwirte zusammen mit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns