Die Gefahr einer Tuberkulose-Übertragung durch Rotwild auf Rindvieh und andere Wiederkäuer im Grenzgebiet zu Vorarlberg und Tirol ist nichts Neues. Am stärksten betroffen sind Gebiete in Graubünden, gefolgt vom Fürstentum Liechtenstein und Teilen des Kantons St. Gallen. In Graubünden gilt deshalb seit 2016 ein generelles Fütterungsverbot von Schalenwild. Dazu zählen Hirsche, Rehe, Gämse und Steinwild. Dieses Verbot…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.