«Beim Ein- oder Umstallen von Tränkekälbern besteht immer ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen. Dies macht es zur Herausforderung, besonders auch, weil man möglichst den Einsatz von Antibiotika verhindern will», stellte Roger Bolt vom Strickhof-Fachbereich Tierhaltung an der ersten Agrovet-Tagung vom vergangenen Montag in Lindau ZH fest. Versorgung ist wichtig In seinem Referat präsentierte Roger Bolt einen aktuellen…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 12.20 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.