AboJubiläumsschauDie temperamentvolle Imma ist die neue Miss AlpsteinSonntag, 1. Mai 2022Jakob Fuster konnte am 11. März 2023 auf ein erfolgreiches Verbandsjahr der Appenzellischen Viehzuchtgemeinschaften zurückschauen. Der Höhepunkt war die 100-Jahr-Jubiläumsschau im Frühjahr in Herisau mit 342 aufgeführten Tieren. «Die Viehschauen sind ein Stück Kulturgut, das fest in unserer Region verankert ist», sagte Präsident Fuster. «Da geht es nicht nur ums Wetteifern, sondern vielmehr um Leidenschaft zum Brauchtum und zur Viehzucht.»

17 Zuchtfamilien bewertet

Im Verbandsgebiet sind 29 Genossenschaften mit 652 Betrieben und 14'650 Herdenbuchtieren zusammengeschlossen. Letztes Jahr wurden 17 weibliche Zuchtfamilien mit zum Teil sehr guten Resultaten bewertet. Die höchste Punktzahl erhielten Berna von Andreas Breitenmoser, Wald, und Britta von Jakob Fuster, Eggerstanden, beide 90 Punkte.

Geehrte Zuchtfamilien:
Naomi (81 Pkt.), Martin Riegg, Gais; Gabi (73 Pkt.), Jürg Höhener, Gais; Panda (79 Pkt.), Bruno Manser, Brülisau; Bravi (77 Pkt.), Werner Knöpfel, Hundwil; Blüemli (87 Pkt.), Jakob Fuster, Eggerstanden; Britta (90 Pkt.), Jakob Fuster, Eggerstanden; Amanda (77 Pkt.), Ernst Zellweger, Urnäsch; Bionda (81 Pkt.), Arnold Burch, Schönengrund; Fabula (77 Pkt.), Hansueli und Markus Schlegel, Schwellbrunn; Gerta (64 Pkt.), Mario Gantenbein, Schwellbrunn; Rabona (69 Pkt.), Mario Gantenbein, Schwellbrunn; Pety (73 Pkt.), Bruno Looser, Trogen; Berna (90 Pkt.), Andreas Breitenmoser, Wald; Bianca (76 Pkt.), Michael Eugster, Heiden; Sorella (80 Pkt.), Michael Eugster, Heiden; Gwenn (70 Pkt.), Hans Schmid, Wolfhalden; Tundra (78 Pkt.), Thomas Ineichen, Wolfhalden.

Andreas Eugster, Wald, wurde für seinen Stier Sid geehrt, der bei Select-Star im Zweiteinsatz ist. In den Prüfeinsatz bei Swissgenetics schaffte es Amareno von Sepp Knellwolf, Waldstatt. 23 Kühe im Verbandsgebiet erreichten eine Lebensleistung von über 100'000 kg Milch. Dabei fiel auf, dass alle Kühe verschiedene Väter haben.

Die geehrten 100'000er-Kühe
Primel, Thomas Aerne, Urnäsch; Yakari, Philipp Eisenhut, Oberegg; Jacana, Andreas Eugster, Wald; Reh, Andreas Eugster, Wald; Kreta, Albert Fässler-Graf, Appenzell; Nelli, Gustav und Renata Fitze, Bühler; Lolita, Ruedi Frehner, Schwellbrunn; Belinda, Jakob Fuster-Wyss, Appenzell Eggerstanden; Heidi, Beat Gschwend, Speicher; Java, Andreas Inauen-Tscharnen, Appenzell; Tara, Andreas Inauen-Tscharner, Appenzell; Amanda, Ueli Jäger, Hundwil; Albula, Josef Knellwolf, Waldstatt; Nora, Ueli Koller, Teufen; Maia, Stefan Krüsi, Wolfhalden; Vera, Martin Langenegger, Gais; Elfe, Martin Langenegger, Gais; Fany, Hansueli Lanker, Waldstatt; Bona, Thomas Manser-Koller, Appenzell; Turella, Fredi Müller, Stein; Dachs, Werner Rotach, Schwellbrunn; Vanessa, Johannes Solenthaler-Oertle, Heiden; Dorina, Emil Zellweger, Hundwil.

Von Braunvieh Schweiz für hervorragendes Betriebsmanagement geehrt wurden 33 Betriebe aus Ausserrhoden und zehn Betriebe aus Innerrhoden. Appenzell Ausserrhoden ist seit Jahren einsamer Spitzenreiter: 8,73% aller Ausserrhoder Betriebe erfüllen die hohen Anforderungen. Auf Platz 2 folgt der Kanton Thurgau (6,09% der Betriebe), auf Platz 3 Appenzell Innerrhoden mit 3,55%. «Uneingeholt mit elf Auszeichnungen liegt Hannes Tanner aus Stein seit Jahren an der Spitze», freute sich Jakob Fuster.

Im Kerngebiet der Braunviehzucht

AboIGBS-Schau 2023IGBS-Champion Phil Pinia: «Schöner kann man sie nicht malen»Samstag, 25. Februar 2023Lucas Casanova, Geschäftsführer Braunvieh Schweiz, gratulierte den Züchtern: «Wenn man den Jahresrückblick und die Ehrungen angehört hat, merkt man, dass man hier im Kerngebiet der Braunviehzucht ist.» Es sei für ihn eindrücklich, wie in den beiden Appenzell das Brauchtum, zu dem die Viehzucht gehört, gelebt und gepflegt wird. Dies sei mit ein Grund, weshalb die Appenzeller so erfolgreich in der Braunviehzucht seien. «Hut ab vor diesen Leistungen», anerkannte Casanova.

Dölf Biasotto, Vorsteher Departement Bau und Volkswirtschaft Appenzell Ausserrhoden, zeigte sich ebenfalls tief beeindruckt von den Leistungen der Braunviehzüchter. Er betonte, wie wichtig der Erhalt von Brauchtum sei. Mit den Viehschauen würden die Innerrhoder und Ausserrhoder Bauern den Kontakt zur nicht-landwirtschaftlichen Bevölkerung pflegen und damit das Image der Schweizer Landwirtschaft.

Die statutarischen Geschäfte in Kürze
Jakob Fuster führte zügig durch die Traktandenliste. Sämtliche Vorstandsmitglieder und der Präsident stellten sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung und wurden einstimmig gewählt. Die Jahresrechnung wurde angenommen. Ein Aufnahmegesuch neuer Genossenschaften ist nicht eingegngen. Damit bleibt deren Zahl im Kantonalverband unverändert bei 29.