Schon zwölf Tiere getötet Innert Wochenfrist gab es vier Rissereignisse auf verschiedenen Glarner Alpen: Es wurden zwölf Tiere getötet und zwei gelten als vermisst - und dies nach erst drei Wochen seit dem Beginn der Alpsaison. Die Tiere waren durch Elektrozäune und Herdenschutzhunde geschützt. Die Kommission Grossraubtiere und der Bauernverband erwarten von der Glarner Regierung, sich öffentlich klar zur Glarner…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 12.20 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.