Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Strukturwandel: In der Schweiz langsamer als im Ausland

Weniger, dafür grössere Betriebe: Der Strukturwandel in der Landwirtschaft setzt sich fort. In Frankreich oder Deutschland aber schneller als in der Schweiz.


Der Strukturwandel in der Schweizer Landwirtschaft zeichnet sich durch folgende Veränderungen aus:

  • Rückgang der Anzahl Betriebe
  • Die übrigen Betriebe werden flächenmässig grösser (jene mit über 30 Hektaren werden häufiger)
  • Kleine Betriebe werden seltener
  • Zunehmende Spezialisierung, vor allem in der Tierhaltung (immer weniger Betriebe halten Milchkühe oder Schweine)
  • Im Pflanzenbau dominieren Hackfrüchte und Gemüse

Eine Studie von Agrarforschung Schweiz verglich die Vorgänge in der Schweiz mit dem nahen Ausland. Untersucht wurde der Zeitraum vom Jahr 2000 bis 2018.  

Langsamer als in den Nachbarländern

Land Rückgang der Anzahl Betriebe (pro Jahr) Flächenwachstum der einzelnen Betriebe (pro Jahr)
Schweiz 1,8 % 1,7 %
Frankreich 2 % 2, 1 %
Deutschland 3,1 % 3 %
Österreich

2,3 %

0,5 %
Italien

3,7 %

3,7 %

In Österreich verläuft das Flächenwachstum langsamer als in der Schweiz und den anderen Nachbarländern, weil dort die landwirtschaftliche Nutzfläche (LN) generell stark im Sinken begriffen ist, wie Agrarforschung Schweiz schreibt.  

Beispielsweise wurden 2015 pro Tag 20 Hektaren LN verbaut. (Weiterlesen)

Knapp ein Drittel der Betriebsleiter verlieren Berechtigung für DZ

Neben dem Strukturwandel erlebt die Landwirtschaft in der Schweiz auch einen Wandel der Altersstruktur. Etwa 30 Prozent der heutigen Betriebsleitenden werden in den kommenden 10 Jahren älter als 65 Jahre werden – und somit keine Direktzahlungen (DZ) mehr beziehen können. 

Das führe zu einem Generationswechsel, was sich insbesondere auf das Wachstum der Betriebe auswirken könne, prognostiziert Agrarforschung Schweiz.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
In acht Jahren einen Viertel weniger Milchbauern
30.08.2019
Innerhalb der letzten 8 Jahre hat sich die Anzahl der Milchproduzenten um rund einen Viertel verringert. Die Milchproduktion ist aber ziemlich stabil.
Artikel lesen
Erstmals liegt die Zahl der Milchproduzenten bei unter 20'000. Seit 2010 hat die Anzahl der Milchbetriebe um knapp 25 Prozent abgenommen. Noch 19'735 Betriebe produzierten 2018 in der Schweiz Milch, wie die diese Woche publizierte Milchstatistik zeigt. Vor 8 Jahren waren es noch 26'151 gewesen. Der Strukturwandel zeigt sich in der Milchbranche sehr deutlich. Dass weniger Bäuerinnen und Bauern ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns