Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Startschuss für den Reisanbau

Im bernischen Schwadernau wurde am Donnerstagabend ein Verein zur Förderung und Anbau von Nassreis gegründet. Das Ziel ist, Reis in der Nordwestschweiz anzubauen und die Biodiversität zu fördern. Eine Vereinsgründung war nötig, um Unterstützung vom Staat erhalten zu können.


Publiziert: 02.11.2018 / 12:23

Am Donnerstagabend hat eine Gruppe von Landwirten und Forschen in Schwadernau BE den Verein IG Nassreis gegründet. Die Gruppe ist seit einigen Jahren daran, den Reisanbau nördlich der Alpen zu etablieren.

Diese bedarf jedoch der Unterstützung vom Bund. Damit das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die finanziellen Mittel sprechen kann, ist eine Vereinsgründung nötig. Zudem muss ein Grossteil der Vorstandsmitglieder aus Landwirten bestehen.

Grosse Pläne im kommenden Jahr

Der Bauer Hans-Rudolf Mühlheim half für Forschungszwecke bereitwillig mit, da er sich bereits im Bereich Reisanbau versuchte. So konnten Ende August 2018 bereits 7–8 Tonnen Reis pro Hektare geerntet und der Gruppe präsentiert werden. Durch dem Reisanbau soll auch die Biodiversität gefördert werden. Die wechselfeuchten Gebiete sollen gefährdeten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bieten.

Während der Gründung wurden die Statuten intensiv besprochen und angepasst. Als Vorstandsmitglieder wurden Hans-Rudolf Mühlheim (Landwirt), Léandre Guillod (Landwirt), Anja Gramlich (Agroscope), Thomas Walter (Agroscope), Daniel Lehmann (Berner Bauernverband) und Florence Looser (HAFL) gewählt. Die Aufgaben werden zu gegebener Zeit im Rahmen der Vorstandssitzung verteilt. Im nächsten Jahr ist geplant, in den Kantonen Waadt und Bern je zwei Felder mit Nassreis anzubauen.

Trockenreis wird bereits im Tessin angebaut

Die Idee, Reis in der Schweiz anzubauen, ist nicht neu. Im Tessin pflanzt ein Landwirt seit zirka 20 Jahren Reis an. Mit Erfolg, die Nachfrage ist gross. Die Reissorte «Loto» eignet sich nämlich besonders für das beliebte Gericht Risotto. Hier handelt es sich jedoch um eine andere Anbauweise. Ähnlich wie normales Getreide wird der Reis trocken angebaut und einmal pro Woche bewässert.

jba / sdm

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!