Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schleppschlauch-Förderung wird bis 2021 verlängert

Gemäss dem Bundesamt für Landwirtschaft werden emissionsmindernde Ausbringungsverfahren bis 2021 verlängert. Ab 2022 gehören abgedeckte Güllelager und z. B. der Schleppschlauch zum ÖLN.


Der bisherige politische Stand rund um emissionsmindernde Ausbringverfahren war, dass der Bundesrat mit seiner Botschaft zur AP 22+ deren Aufnahme in den ökologischen Leistungsnachweis ÖLN und die Lufreinhalteverordnung LRV vorgeschlagen hat. Dies wird nun gemacht, die Bestimmungen gelten ab dem 1. Januar 2022. Konkret: Schleppschlauch und abgedeckte Güllelager werden Pflicht. Bisher war deren Förderung bis Ende 2019 befristet.

Nur bis 2022 möglich

Seit der Agrarpolitik 2014 gibt es für emissionsmindernden Ausbringverfahren Direktzahlungen, namentlich Ressourceneffizienzbeiträge (REB). Wie im erläuternden Bericht zur LRV zu lesen ist, wird die Förderung über die Direktzahlungen bis 2021 fortgesetzt, womit man der Forderung der Motion «Beiträge für emissionsvermindernde Ausbringverfahren bis 2021» folge. 

Ab 2022 sei eine finanzielle Unterstützung in dieser Form aber ausgeschlossen. Vielmehr werden diese Verfahren dann als Teil des ÖLN gefördert.

«In der Praxis bewährt»

Das Bundesamt für Landwirtschaft BLW weist in seinem aktuellen Newsletter auf die Verlängerung der Beiträge hin. Auch weil der Verlust von Stickstoff als wertvolles Produktionsmittel weder im im Interesse der Umwelt noch von Bäuerinnen und Bauern liege, seien emissionsvermindernde Ausbringverfahren bereits weit verbreitet.

In der Praxis sind die meisten Güllelager abgedeckt und der Einsatz beispielsweise des Schleppschlauchs nimmt kontinuierlich zu, so das BLW. Auch wegen der geruchsmindernden Wirkung hätten sich die Bemühungen «in der Praxis bewährt». 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schleppschlauch wird Pflicht
27.01.2020
Der Bundesrat schlägt vor, die emissionsmindernden Ausbringverfahren im ÖLN und in der Luftreinhalteverordnung (LEV) zu verankern.
Artikel lesen
Dank des Schleppschlauchs gehen beim Gülleausbringen weniger Nährstoffe in die Luft, sondern gelangen besser in den Boden. Im Boden kann ein Teil des Stickstoffes gebunden werden und durch die Bodenlebewesen für die Pflanzen verfügbar gemacht. Gute Landwirtschaftspraxis Seit der Agrarpolitik 2014 gibt es für den Einsatz vom emissionsmindernden Ausbringverfahren Direktzahlungen, namentlich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns