Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Rekordtiefe Honigernte in der Schweiz

Schweizweit wurden 2019 durchschnittlich 13 Kilo Honig pro Bienenvolk geerntet. Das ist mehr als 10 Kilo weniger als in den Vorjahren.


Publiziert: 29.10.2019 / 13:02
Previous Next

2019 fiel die Honigernte im Frühling teilweise vollständig aus, wie der Apisuisse in einer Medienmitteilung schreibt. Zwar wuchsen die Bienenvölker im warmen März und April rasch, der kühle und nasse Mai habe aber den Honigertrag im Mittelland verhindert. 

Weiter oben war der Ertrag besser

Regional konnte die sommerliche Honigernte mit ihrem Waldhoniganteil das Bild etwas aufbessern. Oberhalb von 1000 m. ü. M. fiel die durchschnittliche Honigernte zudem besser aus. 

Allerdings ist der Mai im Mittelland laut Apisuisse der blütenreichste Monat. 2019 konnten in diesem Zeitraum die Honigbienen aber weder blühende Obstbäume noch Wiesenblumen besuchen. Kälte und Regen hielten sie im Bienenstock.

Rekordkalter und nasser Mai

Gemäss MeteoSchweiz sei der diesjährige Mai auf der Alpennordseite rekordmässig gewesen: Seit 30 Jahren war es im Monnemonat nicht mehr so kalt und nass gewesen wie 2019. Was von den Bienen in den Vormonaten gesammelt worden war, verbrauchten die Völker im Mai selbst, um ihre Brutnester warm zu halten.

Späterer Frühling bringt bessere Resultate in hohen Lagen

Oberhalb von 1000 m. ü. M. lag im Mai noch Schnee. Erst im Juni setzte die Frühlingsblüte ein und war so weniger vom nass-kalten Mai betroffen. Daher fiel die Honigernte in diesen Lagen zwar auch tief, aber nicht rekordmässig schlecht aus.

10 Kilo Honig weniger pro Volk

Das schweizweite Gesamtbild ist alles andere als honigsüss: 2019 gab es pro Honigbienenvolk einen Ertrag von durchschnittlich 13 Kilo. Davon wurden 3,5 Kilo Honig im Frühling und 9,5 Kilo im Sommer geerntet. Total sind das 10 Kilo weniger pro Volk, als Schweizer Imker noch 2017 und 2018 gewannen. 

Für die Imkerinnen und Imker bedeutet diese Ertragseinbusse ein finanzieller Schaden in zweistelliger Millionenhöhe, wie Apisuisse schreibt.  

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Honigbiene geht es gut
01.07.2019
Die Imker schauen zu ihren Bienen. Doch wer hilft den Wildbienen? Die Landwirtschaft könnte, das wurde am Sommeranlass des Bauernvereins Region Fraubrunnen deutlich.
Artikel lesen
Es ist ein erstaunliches Fazit, aber ein wichtiges. Der Honigbiene in der Schweiz geht es gut. Und betrachtet man ihre Verbreitung, geht es ihr insbesondere im Kanton Bern sehr gut. So gut, dass sie aufgrund ihrer Konkurrenzierung im Bereich der Nahrungsgrundlage sogar zur Gefahr für Wildbienen werden kann. Das heisst also, die Schweiz hat genügend Honigbienen. Wo sterben Bienen? Am ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!