Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Protestbrief und Beschwerden gegen SRF-Beiträge zu Jagd und Wolf

Der Schweizer Bauernverband beschwert sich beim SRF-TV-Chefredaktor über «Rundschau»- und «Netz Natur»-Berichte zu den Themen Jagd und Wolf. Auch die Ombudsstelle erhielt mehrere Beanstandungen.


In gut zwei Wochen kommt das revidierte Jagdgesetz an die Urne. Im Vorfeld polarisiert vor allem das Thema Wolf. Deshalb wird die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien umso genauer verfolgt.

«Einseitige Berichte»

Für den Schweizer Bauernverband (SBV) ist diese zu tendenziös. Wie er in einem Schreiben an SRF-TV-Chefredaktor Tristan Brenn festhält, verurteile er die einseitige Berichterstattung der «Rundschau» vom 19. und 26. August, sowie diejenige von «Netz Natur» am 27. August.

Mit gewissen Aussagen in diesen Sendungen suggeriere SRF, dass es sich beim Jagdgesetz um «ein verantwortungsloses und unkontrollierbares Abschussgesetz» handle. Das Nationale Komitee für ein Ja zum Jagdgesetz könne nicht akzeptieren, dass ein öffentlich-rechtliches Medienunternehmen so agiere, heisst es im Brief weiter. Deshalb schlage man im Sinne von Ausgewogenheit einen Beitrag über die Probleme mit dem Wolf vor.

«Viel Lob, aber auch Kritik»

Bei SRF erklärt man, den Brief des SBV noch nicht erhalten zu haben: «Deshalb können wir dazu noch keine Stellung nehmen», schreibt Mediensprecherin Carmen Hefti auf Anfrage.

Via Kundendienst und Soziale Medien seien zu den Sendungen viel Lob aber auch neutrale Rückmeldungen und Kritik eingegangen. «Es freut uns, dass die Sendungen zu einem Diskurs über das Thema Wolf beitragen», so Carmen Hefti. Sie bestätigt zwar dass die Ombudsstelle mehrere Beanstandungen für eine Stellungnahme an «Netz Natur» geschickt hat. SRF berichte aber kontrovers und ausgewogen über die Abstimmungsvorlage.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SRF-Dok «Erklärungen zum Wolf»: Ist die Schweiz zu klein für Wölfe?
30.08.2020
Eine SRF-Dokumentation zum Thema Wolf ging der Frage nach, woher die Grossraubtiere ihr schlechtes Image haben, und ob sie in der heutigen Schweiz überhaupt Platz haben.
Artikel lesen
Wölfe sind Raubtiere und ihre Rolle im Ökosystem besteht darin, die Bestände von Wildtieren wie Rehen, Hirschen oder Gämsen zu regulieren, in dem sie gezielt kranke, schwache oder wehrlose Tiere erbeuten. Soweit die Theorie. Nun ist es aber erwiesen, dass Wölfe auch Nutztiere reissen und z. T. nahe an oder sogar in menschliche Siedlungen wandern. Es stellt sich die Frage, wie eine Zukunft mit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns