Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Preis für Schlachtschweine wie vor 50 Jahren

Schweizer Haushalte geben anteilsmässig immer weniger Geld für Lebensmittel aus. Die Produzentenpreise für Schweinefleisch sind auf dem selben Niveau, wie vor 50 Jahren.


von lid
Publiziert: 13.09.2019 / 17:22

Den besten Preis für ein Schlachtschwein erhielt ein Landwirt in den 80-er Jahren. Eine hohe Nachfrage, Grenzschutz und staatliche Preisstützung ermöglichten Preise von über 60% gegenüber 1969. Dies schreibt der Fachbereich Marktanalysen des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) in seinem Bericht.

Preise sind schon lange im Sinkflug

Seither ist der Schweinepreis jedoch auf Talfahrt. Während sich Produzentenpreise für Rindfleisch seit 2000 langsam erholen, geht es für Schwein immer noch talwärts. Heute ist der Produzentenpreis für Schlachtschweine auf dem gleichen Niveau wie vor 50 Jahren.

Nur noch ein Bruchteil des Lohns wird für Lebensmittel ausgegeben

Im Gegensatz zu den Produzentenpreisen haben die Preise für Nahrungsmittel in den vergangen 50 Jahren eine deutliche Steigerung erfahren, wie im Bericht steht. Nahrungsmittelpreise sind seit 1969 um das 2,8-fache gestiegen. Die Haushaltseinkommen siegen gar um das fünffache. Heute geben Schweizer im Gegensatz zu früher (über 30%) nur noch 10% des Einkommens für Lebensmittel aus.

Nahrung verliert an Bedeutung

Abschliessend heisst es im Bericht, es sei anzunehmen, dass die Preis- und Wertsteigerung für Lebensmittel vor allem in der Veredelungsindustrie und in der Vermarktung beim Endverbraucher stattgefunden habe. Da die Haushaltseinkommen im Vergleich zu den Lebensmittelpreisen stärker gestiegen seien, würden Nahrungsmittel an Bedeutung verlieren. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Preise für Fleisch in der Schweiz 2,3 Mal höher als im EU-Durchschnitt
Wer Koteletts auf den Grill schmeisst, sollte sich bewusst sein, dass er ein Luxusprodukt dem Verzehr anheimgibt: Fleisch kostet in der Schweiz 2,3 Mal mehr als im EU-Schnitt. Dahinter folgen mit Abstand Island und Norwegen mit 1,65 und 1,55 Mal höherem Fleischpreis.
Artikel lesen
Auch bei anderen Lebensmitteln greifen Schweizer viel tiefer in die Tasche als andere Bewohner Europas, allerdings nicht so auffällig wie bei Fleisch. Lebensmittel allgemein kosten in der Schweiz 1,64 Mal mehr als im EU-Schnitt, was ziemlich genau mit der höheren Kaufkraft hierzulande übereinstimmt. Genussmittel sind besonders günstig Einzig Milch, Käse und Eier sind mit 1,35 Mal höherem Preis ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!