Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Pflanzencocktail für gesündere Schweine

Ein «Cocktail» aus verschiedenen Pflanzen kann offenbar die Gesundheit von Schweinen so verbessern, dass die Notwendigkeit für Antibiotikagaben spürbar sinkt. Forscher der dänischen Universität Aarhus haben die Wirkung von Bärlauch und Preiselbeeren auf die Darmgesundheit der Tiere unteruscht.    


Wie das Fachmagazin Landbrugs Avisen zuerst berichtete, hatten die Forscher zuvor im Laborversuch nachgewiesen, dass verschiedene Pflanzen die Vermehrung von Colibakterien hemmen können. In einem weiteren Schritt wurde nun laut dem Fachmagazin einer Gruppe von acht Jungtieren im Alter von fünf Wochen eine Lösung mit jeweils 3% Bärlauch und Preiselbeeren ins Futter gegeben. Bereits nach einer Woche sei die Konzentration von Colibakterien im Kot der Schweine um den Faktor 100 niedriger ausgefallen als in den Proben der Kontrollgruppe.

Nach Einschätzung des Projektleiters Martin Jensen sind derart deutliche Ergebnisse vergleichsweise selten. Positiv anzumerken sei auch, dass die Einnahme der Pflanzen mit keinerlei negativen Effekten für die Schweine verbunden sei. Jensen sieht deshalb in dem Verfahren grosses Potential für den Einsatz der Mischung zur Vermeidung oder Behandlung von Durchfallerkrankungen und damit für die tendenzielle Senkung des Antibiotikabedarfs in der Ferkelaufzucht. Insbesondere die ökologische Schweinehaltung soll von dem «Cocktail» profitieren.

Nach Angaben von Landbrugs Avisen wollen die Forscher den Versuch nun im grösseren Massstab wiederholen und dabei auch die logistischen und wirtschaftlichen Aspekte der Verwendung von Bärlauch und Preiselbeeren im Schweinemischfutter analysieren.

AgE

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns