Bisher konnte sich der Maiswurzelbohrer in der Schweiz dank des Fruchtfolgesystems nicht etablieren – deshalb zählt er noch zu den Quarantäneschadorganismen und muss jährlich mit Pheromonfallen überwacht werden. Weil aber immer mehr adulte Käfer aus dem umliegenden Ausland einfliegen, wird seit Ende Juni 2020 der Schädling nicht nur an Orten seines Auftretens und an den Verkehrsachsen und Flughäfen durch die…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 13.– monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.