Erstmals wurden im Kanton Luzern die Maiswurzelbohrerfallen nicht vor allem vor Hauptverkehrsachsen, sondern in einem vom Bundesamt für Landwirtschaft vorgegebenen Gitternetz alle 10 km aufgestellt. Am 3. September wurden die Fallen abgeräumt. Es habe nur einen Verdachtsfall gegeben, sagt Heinrich Hebeisen, Pflanzenschutzberater bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald. Die Untersuchung bei Agroscope habe den…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.