Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mehrere Wildtierrisse in Graubünden: «Situation ist durchaus ernst»

In der Bündner Region Rheinwald zeigen sich die Wölfe des Beverin-Rudels sehr aktiv. Vorerst sei das kein Grund zur Angst, sagt Jagdinspektor Adrian Arquint, man müsse die Situation aber im Auge behalten.


Die Wolfspopulation im Kanton Graubünden hat in den vergangenen Jahren viel zu reden gegeben. Die Bündner Wolfsrudel sind nach wie vor sehr aktive Jäger und zeigen sich während des Winters vermehrt in unmittelbarer Nähe der Dörfer.

Wolf im Dorf unterwegs

Aktuell machen die Wölfe im Rheinwald rund jeden zweiten Tag Beute. Innert zweier Wochen wurden im Tal sieben Wildtierrisse gemeldet und es kam zu zahlreichen Sichtungen. So mussten etwa am Morgen des 19. Februar zwei Bauern einen Wolf aus der Nähe eines Schafstalles in Splügen vertreiben, wie ein Anwohner gegenüber der BauernZeitung erzählt. Er habe das Tier in der Folge mehrmals am Waldrand beobachten können. Um die Mittagszeit sei der Wolf dann in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern gesehen worden. Dort habe er eine Gruppe von Hirschen aus einem kleinen Wäldchen vertrieben und habe seiner Beute anschliessend nachgesetzt. «Zu diesem Zeitpunkt haben am Rand des Wäldchens Kinder gespielt», berichtet der Anwohner weiter.

Der Jäger folgt seiner Beute

«Während des Winters folgen die Wölfe dem Schalenwild in tiefere Lagen, wodurch sie sich auch vermehrt in der Nähe der Dörfer aufhalten und dabei gesehen werden. Das kennen wir aus vergangenen Jahren und unterschiedlichen Regionen», bestätigt Adrian Arquint, Vorsteher des Amts für Jagd und Fischerei (AJF) des Kantons Graubünden. Da sich die Wolfsrudel im Winter vermehrt im Tal und in der Nähe der Zivilisation aufhalten, werden die Wölfe auch selbst zum Opfer. So wurden in in Graubünden im Dezember vier Wölfe bei Verkehrsunfällen getötet. 

«Situation ist durchaus ernst»

Sobald Wölfe sich tagsüber in Siedlungsnähe aufhalten würden, werde die weitere Entwicklung genau beobachtet, versichert Adrian Arquint. Das AJF stehe dazu mit den Behörden in den betroffenen Gebieten eng in Kontakt. So habe er am vergangenen Freitag die Situation im Rheinwald mit dem zuständigen Wildhüter angeschaut. Bei Bedarf wolle man die Bevölkerung über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten und über das richtige Verhalten informieren», sagt der oberste Wildhüter im Kanton.

Die Situation sei aktuell durchaus ernst, sagt Arquint. Obwohl grundsätzlich kein Grund zur Angst bestehe, müsse man die weitere Entwicklung im Auge behalten, betont er. «Da sich das Wolfsrudel vom Beverin momentan im Rheinwald aufhält, wird es stärker wahrgenommen. So kommt es dazu, dass nun auch Kadaver von Wildtierrissen festgestellt werden», erklärt Arquint.

Keine Risse an Nutzvieh

«Der Wolf ist kein Vegetarier, das ist klar. Solange die Raubtiere aber das Schalenwild bejagen und sich den Siedlungen nicht nähern, besteht kein Grund für ein aktives Eingreifen vonseiten des Kantons.» Dies werde erst in Form von Vergrämungsaktionen nötig, wenn Wölfe ihre Scheu vor dem Menschen verlieren würden, fährt Adrian Arquint fort. «Es gibt handfeste Kriterien dafür, dass man von einer Verhaltensauffälligkeit sprechen kann. Wenn sich ein Tier wiederholt in Dörfern zeigt und sich nicht verscheuchen lässt, dann muss man handeln.» Entsprechend ruft Arquint die Bevölkerung und insbesondere die Bauern dazu auf, Wolfssichtungen umgehend bei der zuständigen Wildhut zu melden: «Je mehr Kenntnisse wir haben, desto besser ist unsere Entscheidungsgrundlage», hält der Jagdinspektor fest.

Wölfe bald wieder in höheren Lagen

Schliesslich gibt Adrian Arquint zu bedenken, dass sich die Lage wohl schon bald beruhigen werde: «Die starken Schneefälle haben in diesem Winter dazu geführt, dass sich die Beutetiere besonders stark konzentrieren. Wenn aber die Temperaturen ansteigen und die Hänge schneefrei werden, werden sich die Hirsche wieder in höhere Lagen zurückziehen und sich besser verteilen. Das wird einen entsprechenden Einfluss auf die Sichtbarkeit des Wolfes haben.» 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 25.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Schnupperabo jetzt bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Gantrisch-Wölfin hat ein Mal zu oft gerissen – jetzt folgt der Abschuss
19.02.2021
Die Wildhüter des Kantons Bern haben bis Ende März Zeit, F78 zu schiessen. Für die Gemeinden im Gürbetal ändert sich nach dem Streifzug der Wölfin ihr Status – für einen weiteren Abschuss zählen nur noch ausreichend geschützte Nutztiere.
Artikel lesen
F78, die sich als Gantrisch-Wolf einen Namen machte, hat insgesamt seit ihrem ersten Auftauchen letzten Oktober im bernischen Toffen 36 Nutztiere gerissen. Das ist eines zu viel, denn die Jagdverordnung definiert einen «erheblichen Schaden» so, dass innerhalb von vier Monaten mindestens 35 Nutztiere getötet werden. Da in einem Teil der betroffenen Berner Gemeinden zuvor noch keine Wölfe unterwegs ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns