Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Landwirtschaft wetterfest machen

Frank Wechsung vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) rät den Landwirten zu nachhaltigen Anpassungsmassnahmen im Umgang mit dem Klimawandel.


von AgE
Publiziert: 04.04.2019 / 07:50

Frank Wechsung stellte bei einer von der Corteva Agriscience veranstalteten Podiumsdiskussion zu möglichen Anpassungsstrategien für die Agrarwirtschaft gestern in Berlin (D) fest, dass in Folge des fortschreitenden Klimawandels ein Umbau der typischen Wetterlagen zu beobachten sei. Statt der früher recht häufigen Westwetterlagen sei vermehrt mit Trogwetterlagen und Starkniederschlägen oder Blockadehochs mit wochenlanger Trockenheit zu rechnen.

Weniger intensive Landwirtschaft

Wechsung empfiehlt den Ackerbauern als Gegenstrategie unter anderem, die Intensität bei der Erzeugung von Feldfrüchten zu verringern. So reduziere beispielsweise eine geringere Saatstärke die Verdunstung auf dem Feld, während Stilllegungsflächen den Böden Zeit verschafften, ihren Wasserhaushalt zu regenerieren. Wichtig sind aus Sicht des Agrarwissenschaftlers auch die Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit und der Humusaufbau.

Hierin sieht Dr. Andreas Täuber vom Bundeslandwirtschaftsministerium sogar eine zentrale Aufgabe der Landwirtschaft. Masnahmen für eine bodenschonende und humusmehrende Bewirtschaftung sind für ihn nicht nur eine sinnvolle Anpassungsmethode an den Klimawandel, sondern leisten ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Moore wiedervernässen

Täuber kann sich daher vorstellen, dass Landwirte künftig für die Wiedervernässung und klimaschonende Bewirtschaftung von Mooren und dem daraus resultierenden Mehrwert für Klima und Gesellschaft entlohnt werden. Auch die Einführung einer echten CO2-Bepreisung könnte nach seiner Einschätzung dazu beitragen, besonders klimaschonende Bewirtschaftungsverfahren in Zukunft besser zu honorieren.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Maisanbau: Mehr Intelligenz gegen den Klimawandel
Die Züchtung trocken- und hitzetoleranter Maissorten sowie die Digitalisierung der Landwirtschaft werden im Zuge des Klimawandels immer wichtiger für den Maisanbau.
Artikel lesen
„Das vergangene Jahr hat uns den Klimawandel deutlich vor Augen geführt“. Mit diesen Worten eröffnete Vorstandsmitglied Jakob Widmer die 51. Mitgliederversammlung des Internationalen Mais- und Informationsrings (IMIR), die dieses Jahr in Aesch BL stattfand. Der Klimawandel begleitete die Anwesenden aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz durch die gesamte Tagung. Hitze und Trockenheit kostet ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!