Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Klimawandel verschärft Hunger in Krisenregionen

Bei der Bekämpfung des Hungers hat es wegen des Klimawandels und weltweiter Krisen in einigen Regionen Rückschritte gegeben.


von sda
Publiziert: 15.10.2019 / 14:58

Zu diesem Ergebnis kommt der am Dienstag von der Welthungerhilfe vorgelegte Welthunger-Index (WHI) 2019. Die Zahl der weltweit Hungernden stieg demnach von 785 Millionen Menschen im Jahr 2015 auf derzeit 822 Millionen. Besonders dramatisch sei die Situation in Konfliktländern.

Schlechtere Ernährungslage in Armen Regionen

Der diesjährige Index wurde für 117 Länder berechnet und stellt den Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der weltweiten Hungersituation in den Mittelpunkt. "Die Verantwortung für den Klimawandel und seine Folgen sind sehr ungerecht verteilt. Die Menschen, die ihn am wenigsten verursacht haben, leiden am stärksten unter den Auswirkungen", teilte Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, mit.

Im Jemen, im Libanon, in der Zentralafrikanischen Republik sowie in Venezuela sind die WHI-Werte den Angaben zufolge derzeit höher als im Jahr 2000. Der Bericht verdeutlicht, dass der Klimawandel die Ernährungslage in Ländern verschlechtert, die ohnehin von Hunger und Armut betroffen sind.

"Schmerzhafte Realität für Millionen"

Der Hunger im Zusammenhang mit dem Klimawandel sei eine "schmerzhafte Realität für Millionen von Menschen", erklärte die Welthungerhilfe. Seit Anfang der 1990er Jahre habe sich die Zahl der Wetterextreme verdoppelt, was zu Ernteverlusten bei den wichtigsten Anbaupflanzen und steigenden Lebensmittelpreisen geführt habe. Vor allem Kinder und Frauen litten an Mangel- und Unterernährung.

Die vier Indikatoren zur Berechnung des Welthunger-Indexes sind Unterernährung, Auszehrung und Wachstumsverzögerungen bei Kindern sowie Kindersterblichkeit. Die fünfstufige WHI-Schweregradskala (0 bis 100 Punkte) reicht von niedriger Hungersituation bis gravierend.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Umweltverbände warnen vor Nahrungsmittelknappheit: Der Klimawandel auf Schweizer Tellern
Der Klimawandel bringt veränderte Anbaubedingungen mit sich, was zu einer Verknappung von tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln führt. Die Umweltallianz zeigt, wie sich das auf Schweizer Tellern neiderschlagen wird.
Artikel lesen
Auf den ersten Blick ist es ein Kochvideo, das die Umweltallianz, ein Zusammenschluss von Greenpeace, WWF, ProNatura und VCS veröffentlicht haben. Aber es ist verstörend, melancholisch-dramatische Geigenmusik und ein brennender Tisch zeigen: Das ist kein spielerisches Kochlöffelschwingen. Vom Original bleibt wenig bis nichts Die Umweltallianz hat typische Schweizer Gerichte neu interpretiert, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!