Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Invasive Neophyten: Diese 5 Pflanzen gehören nicht in den Garten

Man sieht sie oft in Gärten, die exotischen Zierpflanzen. Einige von ihnen verwildern aber gerne und werden so zur Gefahr für die einheimische Biodiversität.


Bisher gibt es kein generelles Verkaufsverbot für invasive Neophyten in der Schweiz. Daher kann man auch aus Versehen eine schöne Pflanze kaufen, die sich im Nachhinein als invasiv herausstellt. Folgende Gewächse stehen auf der Schwarzen Liste von Info Flora, breiten sich also in der Natur aus und sollten daher nicht kultiviert werden.

1. Kirschlorbeer

Die Samen des Krischlorbeers werden von Vögel weit ausserhalb von Gärten verbreitet. Im Wald unterdrücken die zähen Büsche unter anderem Frühblüher wie Bärlauch und Buschwindröschen. (Bild Pixabay)

Gartenhecken aus Kirschlorbeer sind weit verbreitet. Das immergrüne Gewächs dient sommers wie winters als Sichtschutz, ist pflegeleicht und dank fehlender Krankheiten und Schädlinge leicht zu unterhalten.

Aber Kirschlorbeer ist auch sehr effizient darin, sich auszubreiten. Man findet ihn mittlerweile in Wäldern und wilden Hecken. 

2. Nordamerikanische Goldruten 

Laut Info Flora sind invasive Goldruten in Gärten als Zierpflanzen verboten. (Bild Pixabay)

Zu den invasiven Nordamerikanischen Goldruten gehören drei Arten: die Kanadische, die Riesen- und die Hain-Goldrute. Sie vermehren sehr effizient über Rhizome und bilden sehr dichte Bestände mit bis zu 300 Stängeln pro Quadratmeter. Über Samen können Goldruten ausserdem per Windtransport verbreitet werden. 

3. Schmetterlingsstrauch

Da seine Samen bis zu 40 Jahre keimfähig bleiben, bildet der Schmetterlingsstrauch eine langlebige Samenbank im Boden. (Bild Pixabay)

Der Schmetterlingsstrauch ist auch als Sommerflieder oder Buddleja bekannt. Er wird bis zu drei Meter hoch und hat im Gegensatz zum einheimischen Gemeinen Flieder behaarte Blätter.   

Obwohl der Strauch seinem Namen gerecht wird und Schmetterlinge anzieht, ist er ihnen keine grosse Hilfe. Es sind hauptsächlich Generalisten, die ihn besuchen. Das heisst, diese Schmetterlingsarten könnten auch problemlos bei einheimischen Pflanzen Nektar holen. Diese werden zu Gunsten des Schmetterlingsstrauchs vernachlässigt, der den Schmetterlingsraupen aber keine Nahrung liefert. 

Was ist das Problem?

Zu den rund 2600 einheimischen Pflanzenarten in der Schweiz kommen über 600 Neophyten. Die meisten davon sind bisher keine Gefahr, 58 gelten aber als invasiv. Sie breiten sich unkontrolliert aus. Das führt je nach Art zu verschiedenen Problemen:

  • Gefährdung der Gesundheit (Allergien, Giftstoffe, für Menschen wie auch Tiere)
  • Verdrängung einheimischer Arten, somit Rückgang der Biodiversität
  • Wirtschaftliche Schäden, z. B. durch beschädigte Bauten, Ertragseinbussen oder Mehraufwände in der Land- und Forstwirtschaft.

Invasive Neophyten verbreiten sich sehr effizient. Daher bleiben sie kaum in einem Garten und zur Zier angelegte Bestände können zur Quelle für verwilderte Populationen in der Natur werden. 

4. Götterbaum

Die feinen Haare der jungen Treibe und die Pollen des Götterbaums können Allergien auslösen. (Bild Pixabay)

Götterbäume sind resistent gegen Trockenheit, Salz und Luftverschmutzung und daher beliebt in Gärten und Parkanlagen. Info Flora rät unbedingt von Neupflanzungen ab.

Die Pflanze wächst sehr schnell, lebt aber selten länger als 50 Jahre. Nach dem Fällen besteht im Umkreis von mindestens 20 Metern die Gefahr zahlreicher Stockausschläge. Die Samen sind geflügelt und werden daher vom Wind weit verbreitet.  

Die einheimische Esche hat im Gegensatz zum Götterbaum maximal sechs Teilblätter an einer Rispe und schwarze Knospen.

5. Essigbaum

Man kann den Essigbaum mit einem Götterbaum verwechseln. Ersterer hat aber gezähnte Blattränder. Im Herbst werden seine Blätter zudem orange, gelb bis leuchtend rot. (Bild Pixabay)

Die purpurroten Früchte des Essigbaums bleiben den ganzen Winter über an der Pflanze. Ähnlich wie der Göttrerbaum kann auch dieser Neophyt in weitem Umkreis des Strunks nach dem Fällen ausschlagen. Er ist als Zierbaum heute verboten, alle Teile und besonders sein Milchsaft sind leicht giftig und können Haut und Augen reizen. 

Mehr Informationen

Merkblätter von Info Flora zur Bestimmung, Verbreitung und Bekämpfung: 

Vorschläge für Alternativen zu invasiven Zierpflanzen: Ersatz-Pflanzen für unerwünschte gebietsfremde Pflanzen in der Schweiz

Ab dem 13. Juni 2020 wird den Besucherinnen und Besuchern von Botanischen Gärten in der ganzen Schweiz eine Auswahl von 22 Neophyten aus dem Botanica Garten- und Pflanzenführer präsentiert. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zunehmender Schädlingsdruck: Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich aus
16.10.2019
Neibiota können grossen Schaden anrichten. Gebietsfremde Arten sind schnell eingeschleppt, dafür umso schwerer zu bekämpfen.
Artikel lesen
Erdmandelgras wuchert auf Wiesen, die Kirschessigfliege zwingt Obstbauern dazu, ihre Anlagen einzunetzen. Der Maiswurzelbohrer bringt die Fruchtfolge durcheinander, der traditionelle Anbau von Mais auf Mais wird gebietsweise verboten. Die Landwirtschaft hat an vielen neuen Fronten zu kämpfen. Und der Eindruck täuscht nicht: Es werden immer mehr Schädlinge. Vielfältige Schäden sind möglich Ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns