Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

In der Rossbadi: Pferde sind nicht mehr den ganzen Tag erwünscht

Im Sommer planschen in der Rossbadi zwischen Neuenkirch und Sempach Pferdehalter und ihre Lieblinge im Sempachersee. Damit soll nun Schluss sein.


Die Gemeinde Neuenkirch hat ein Verbot für Tiere in der Rossbadi in den Monaten Mai bis September verhängt. Einzig zwischen 7 und 11 Uhr sind Pferde zugelassen. Viele Badegäste hätten sich über gefährliche Situationen zwischen Menschen und Pferden im Bad berichtet, wie die Gemeinde ihren Entscheid begründet. Die Platzverhältnisse seien immer wieder prekär, wie der Neuenkirchner Gemeindepräsident Kari Huber gegenüber der Luzern Zeitung sagt.

Gäste von weit weg abschrecken

Weiterhin zugelassen seien Hunde und die Benutzer des Reitplatzes des Kavallerie- und Reitverein Sempach, sowie die angrenzenden Bauern. Mit dem Verbot wolle man vor allem jene abschrecken, welche von weit her anreisten, um mit den Pferden zu baden.

Facebook-User zeigten sich verärgert

Das Verbot führte auf Facebook zu regen Diskussionen. Milena Polinelli ärgerte sich in einem Post, über den Entscheid. Die Rossbadi heisse ja nicht umsonst Rossbadi, schreibt sie. Darauf reagierten viele User mit zustimmenden Kommentaren:

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Freibergerzucht: Ein Rekurs ist nicht ausgeschlossen
11.02.2020
Der Fall von Cartoon du Padoc, der vom Stationstest der Freibergerhengste ausgeschlossen wird, wirft weitere Fragen auf. Er erinnert an einen Fall, der vor fünf Jahren aus ähnlichen Gründen zu reden gab: Die Sache mit Don Athos.
Artikel lesen
In der Basis der Freibergerzüchter brodelt es weiter. Der Hengsthalter Otto Portmann, Ruswil LU, ist gar nicht erfreut, dass es Kollegen gibt, die sich zwar klar und deutlich äussern, aber dann nicht einmal mit Namen hinstehen. «Dann sollen sie besser schweigen», sagt der Züchter. Das schade der Sache mehr, als es nütze, so würden andere verdächtigt, die nichts damit zu tun hätten. Zum Beispiel ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!