Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Huskys die Schafe rissen eingeschläfert

Im Januar rissen zwei Huskys in Muotathal (SZ) mehrere Tiere, darunter fünf Schafe. Der Halter liess die Hunde nun einschläfern.


Publiziert: 21.02.2019 / 08:20

Die beiden Huskys liefen dem Halter im Januar davon und machten sich auf die Jagd. Im Blutrausch griffen sie einen Hund an, und drangen dann in einen Schafsstall ein. Dort richteten sie ein Blutbad an: Sie rissen fünf Schafe und verletzten vier weitere Schafe so schwer, dass diese eingeschläfert werden mussten.

Hundehalter schläfert Hunde ein

Der Kantonstierarzt verhängte eine Leinen-und Maulkorbpflicht als Sanktion für die Tat. Der Hundehalter entschied sich nun selbst dafür, die beiden Huskys einzuschläfern, so das Veterinäramt der Urkantone.

«Der Besitzer der Hunde, der ein erfahrener Hundehalter ist, hing sehr an seinen beiden Tieren. Er war sich aber auch seiner Verantwortung bewusst – und hatte sich deshalb schweren Herzens dazu entschieden, kein weiteres Risiko einzugehen, dass weitere Tiere zu Schaden kommen könnten», sagt der stellvertretende Kantonstierarzt Marco Gut gegenüber "20 Minuten".

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
GR: Wolf soll zehn Schafe gerissen haben
Auf der behirteten Alp Gren bei Obersaxen GR wurden in der Nacht auf Sonntag zehn Schafe gerissen.
Artikel lesen
Es sei kein schöner Anblick gewesen, sagen Schafbesitzer Martin Schwarz und Hirte Daniel Camiu gegenüber der Zeitung «Südostschweiz». Der Wildhüter habe vor Ort noch ein Schaf erlösen müssen, heisst es im Bericht. Martin Schwarz hat 150 der insgesamt 500 Tiere auf der Alp. Er fordert, dass etwas gegen den Wolf getan wird. jw
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!