Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 07.02.2019 / 10:31
Zwei Hunde dringen in Stall ein und töten neun Schafe

Neun Schafe sind in Muotathal SZ einem Angriff zweier Hunde zum Opfer gefallen. Die beiden Hunde waren in den Stall eingedrungen, zuvor hatten sie bereits einen anderen Hund angegriffen.

Der Hund überlebte die Attacke seiner beiden Artgenossen. Die Schwyzer Kantonspolizei bestätigte eine Meldung der Zeitung "Bote der Urschweiz" vom Mittwoch. Laut dem Polizeisprecher hatte sich der Vorfall bereits am vergangenen Donnerstag im Dorf Muotathal zugetragen.

Im Stall töteten die Hunde fünf Schafe und verletzten vier weitere so schwer, dass sie abgetan werden mussten. Laut dem Zeitungsbericht konnten sie aus dem Zwinger eines privaten Hundehalters entkommen, weil darin hoher Schnee lag.

In schwerwiegenden Fällen wie diesem ordne man Sofortmassnahmen an, sagte der stellvertretende Kantonstierarzt Marco Gut. Dabei könne es sich etwa um Leinen- sowie Maulkorbpflicht handeln. In der Folge habe man die Situation mit dem Halter analysiert.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Bauern verzichten auf Direktzahlungen

Für viele Zentralschweizer Betriebe gäbe es noch Potenzial, um bei den Ökoprogrammen mitzumachen. Doch die Beteiligung ist schon hoch und die Luft somit dünn.
06.02.2019

Von Insektenzucht zu RegioFair

Die RegioFair Agrovision Zentralschweiz AG hat ab dem 18. März einen neuen Geschäftsführer. Urs Fanger ist in der Region kein Unbekannter.
04.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.