Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hoftagebuch: Im Nebel auf die Sonne warten

Landleben-Redaktorin Esther Thalmann ist gelernte Landwirtin. Sie absolvierte das Lehrjahr ihrer Zweitausbildung auf dem Hof von Brigitte und Markus Reutimann in Unterstammheim ZH. Der Betrieb ist ein Ackerbaubetrieb mit den Spezialkulturen Reben und Hopfen. Sie hatte wieder einmal Lust zum Anpacken.


Publiziert: 17.10.2019 / 18:04

Alle guten Dinge sind drei, dachte ich mir und anerbot Reutimanns, auch noch bei der Weinlese, oder beim Wümmet, wie wir im Zücher Weinland sagen, mitzuhelfen.

Stockdicker Nebel herrscht

Manchmal vergesse ich total, wie neblig es im Herbst im Weinland ist: nicht ein wenig neblig, sondern stockdicker Nebel! So war am Morgen nicht ans Wümmen zu denken. Also mussten wir auf die Nachmittagssonne warten. 

Klar ist, dass man auf einem Bauernhof nicht einfach nichts macht beim Warten. Ich durfte deshalb Bierflaschen etikettieren. Reutimanns brauen mit Hofbesuchern Bier und dieses wird in Flaschen mit individuell gestalteten Etiketten abgefüllt. Diese Etiketten werden von Hand liebevoll aufgeklebt; neuerdings mit Milch statt Leim. Auf diese Art lösen sie beim Waschen der Mehrwegflaschen besser ab. 

Nach zwei Stunden hatte ich die bestellten 160 Flaschen beklebt und in Achter-Karons abgepackt. Während des Abpackens überlegte ich stetig, wie ich die Arbeit noch effizienter über die Bühne bringen könnte. Solche Optimierungen von Abläufen liebe ich!

Reduktion hat sich gelohnt

Am Nachmittag schien dann, wie prognostiziert, die Sonne. Bei schönstem Herbstwetter schnitten wir die blauen Trauben ab. Das ist dieses Jahr nicht ganz selbstverständlich, zog doch Mitte August ein heftiger Hagelzug durch die Gegend. Einige Winzer erlitten dabei sogar einen Totalausfall, da kein Laub mehr an den Stöcken war, das Fotosynthese betreiben konnte. 

Reutimanns investierten nach dem Hagel zwei Tage ins Traubenreduzieren. Dies hat sich gelohnt: Das Traubengut, das noch hing, wurde trotz weniger Laub schön reif und hatte am Schluss 89 Oechsle. Vielleicht werde ich nächstes Jahr im Coop sogar eine Flasche Federweissen kaufen. Denn als solchen werden meine geernteten Blauburgunder-Trauben verkauft.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Teilweise massive Hagelschäden an Kulturen im Zürcher Weinland
Der Gewitterzug mit eingelagerten Hagelzellen ist am späten Sonntagabend quer über das Weinland hinweg gezogen und hat an den Kulturen teilweise schlimme Schäden verursacht.
Artikel lesen
Am späten Sonntagabend zwischen 22.30 und 23.00 Uhr ist über dem nördlichen Teil des Weinlandes eine heftiger Gewittersturm aufgezogen. Aufgrund seiner Heftigkeit mit Starkregen, hat der Sturm in den betroffenen Gebieten Erinnerungen an das Augustunwetter 2017 geweckt. Doch der gebietsmässige Umfang ist bei weitem nicht mit dem Ereignis am frühen Morgen des 2. August 2017 zu vergleichen, als das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!