Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Hochdorf : «Wir brauchen die Schweizer Bauern.»

Der künftige Grossaktionär von Hochdorf, Pharmalys-Gründer Amir Mechria, meldet sich zu Wort: für gute Milch brauche es die Bauern.


von sda
Publiziert: 25.04.2019 / 08:02

Nach dem Aktionärsaufstand bei Hochdorf meldet sich Pharmalys-Gründer Amir Mechria zu Wort. «In fünf Jahren wird Hochdorf eines der profitabelsten Unternehmen in der Schweiz sein, wenn nun die dafür richtigen Massnahmen getroffen werden», sagt der künftige Grossaktionär von Hochdorf im Interview mit der «Handelszeitung».

Mechria hält bald 20 Prozent der Aktien

Wegen einer Wandelanleihe wird Mechria nächstes Jahr rund 20 Prozent der Hochdorf-Aktien halten. «Manchmal geht es gar nicht um Kontrolle», so Mechria weiter. Wenn sich die Aktionäre einig seien über die Strategie, so spiele es gar nicht so eine Rolle, wer wie viele Anteile an einer Firma halte.

Vor zehn Tagen haben die Aktionäre unter der Führung des Milchbauernverbandes ZMP den Verwaltungsrat von Hochdorf neu bestellt und vier neue Mitglieder gewählt. «Wir brauchen die Schweizer Bauern», sagt Mechria. Er leitet nach wie vor die Geschicke der Kindernahrungsmittelfirma Pharmalys, die heute mehrheitlich Hochdorf gehört. «Pharmalys braucht sehr gute Milch. Die Bauern wollen sie verkaufen. Das passt zusammen», sagt Mechria weiter.

Er glaubt an das Unternehmen

Mechria lebt in der Schweiz, rund 20 Kilometer von den Produktionsanlagen in Hochdorf entfernt. In seinem ersten öffentlichen Interview erklärt er weiter, für seine Firma Pharmalys hätte sich vor einigen Jahren nicht nur Hochdorf, sondern auch ein ausländischer Konkurrent interessiert. «Der gebotene Preis war deutlich höher als jener von Hochdorf», so Mechria. Er hätte sich für Hochdorf entschieden, weil er an das Unternehmen glaubte und immer noch glaube - gerade im Verbund mit Pharmalys.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Hochdorf: Die Bauern sollens richten
Der Luzerner Milchverarbeiter Hochdorf will eigentlich im Baby-Food-Bereich wachsen. Dazu braucht er aber die Produzenten als Werbeträger und einen Plan, wie man mit der Nachfolgelösung des Schoggigesetzes umgehen will.
Artikel lesen
Hochdorf will mit dem Verkauf von Baby-Food das grosse Geld machen. Was schon Nestlé gross machte, soll auch dem Luzerner Milchverarbeiter die Gunst von Kunden und Kapitalgebern bringen. In der Umsetzung gelingt das nur halbwegs: Die Verkäufe der Tochtergesellschaft Pharmalys haben sich im letzten Jahr schleppend entwickelt, Hochdorf hat noch keine Zulassung für den chinesischen Markt und hat ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!