Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Europarat lockert Wolfschutz vorerst nicht

Die Versammlung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention vertagt die Lockerung des Schutzstatus des Wolfes. Grund für den Entscheid sei der mangelnde Wissenstand vieler Parteien.


Publiziert: 04.12.2018 / 13:57

Der Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere (VLSoGRT) nimmt den Entscheid aus Strasbourg zur Kenntnis und setzt auf einen positiven Verlauf der anstehenden Debatte der Jagdgesetzesrevision im Frühling 2019 im Nationalrat, wie er in einem Schreiben mitteilt.

Die Schweiz hat am 16. August 2018 bei der Berner Konvention des Europarates einen Antrag um Rückstufung des Wolfs von «streng geschützt» zu «geschützt» eingereicht. Die Behandlung des Anliegens wurde nun auf einen späteren Termin verschoben.

Massvolle Steuerung der Wolfsbestände

Der VLSoGRT hat sich gemeinsam mit weiteren landwirtschaftlichen Verbänden für die Unterstützung des Schweizer Anliegens im Europarat eingesetzt. In einem Schreiben appellierte er an die teilnehmenden Staaten, einer Lockerung zuzustimmen. Denn in allen Europäischen Ländern, in welchen ein strenger Wolfsschutz gelte, fehlten griffige Instrumente zur massvollen Steuerung der Wolfspopulation. Dies habe verherende Folgen für Kleinviehhaltung und die betroffene Bevölkerung.

In Skandinavien klappt es auch

In den meisten skandinavischen Ländern verharrten die Wolfpopulationen, trotz der Lockerung des Schutzstatus, auf einem stabilen Niveau. Dies beweise, dass die Lockerung nicht zwingend zur der Ausrottung von Wölfen führe. Es sei völlig unverständlich, dass das Anliegen der Schweiz auf einen späteren Termin verschoben worden sei mit der Begründung, einen Bericht über den Erhaltungszustand von Arten und ihren Lebensräumen abzuwarten.

Übergriffe nehmen zu

Die direkt betroffene Bevölkerung könne diese Entscheidung nicht akzeptieren. Die Übergriffe auf Nutztiere nehme auch auf Winterweiden ständig zu. Massnahmen zur Regulierung der Wolfspopulation sei ein Muss, die zunehmende Wolfspräsenz in Siedlungsnähe wären nicht tolerierbar.

Der Entscheid des Ständigen Ausschusses zeuge davon, dass die Strasbourger-Beamten fernab der betroffenen Regionen ihre Entscheide fällten, heisst es in dem Schreiben des VLSoGRT.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Vorerst keine Freihandels-Verhandlungen Schweiz-USA
Vorerst gibt es keine formellen Verhandlungen über einen Freihandel zwischen der Schweiz und den USA. Bei seinem Besuch in Washington konnte Bundesrat Johann Schneider-Ammann keinen Durchbruch erzielen. Unterzeichnet wurde hingegen ein Memorandum of Understanding zur Berufsbildung.
Artikel lesen
Die Gespräche mit dem stellvertretenden US-Handelsbeauftragten Jeff Gerrish seien gut verlaufen und die Sondierungsgespräche würden fortgesetzt, liess Bundesrat Schneider-Ammann auf Twitter verlauten. Ursprünglich war ein Treffen mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer geplant gewesen, dieses wurde jedoch abgesagt. Erfolgreich verlief die Reise bezüglich Berufsbildung. Schneider-Amman, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!