Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

ESAF 2019 in Zug: Klimaziele erreicht und rundum zufrieden

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug (ESAF) ist nach Angaben der Organisatoren wirtschaftlich, gesellschaftlich und ökologisch ein nachhaltiger Grossanlass gewesen. So sei das Ziel der Klimaneutralität erreicht worden, teilte das OK am Donnerstag mit.


Das ESAF hatte sich das Ziel gesetzt, maximal 12'000 Tonnen CO2-Emissionen zu produzieren. Effektiv seien es nur 8787 Tonnen gewesen, teilten die Organisatoren mit, obwohl nicht wie erwartet 350'000 Personen ans Fest gekommen seien, sondern 420'000.

Am meisten CO2 durch Verpflegung,  nicht Verkehr

Pro Kopf wurden demnach 20,9 Kilogramm CO2 emittiert. Als Grenze gesetzt hatte sich das ESAF 25 Kilogramm. In Zug sei im Gegensatz zu anderen Grossveranstaltungen nicht der Verkehr für den grössten Teil der CO2-Emissionen verantwortlich gewesen, sondern die Verpflegung. Vier von fünf Festbesuchern seien mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Velo angereist.

Verschiedene Umwelt- und Klimaschutzprojekte profitieren

Das Esaf wollte als erstes klimaneutrales Schwing- und Älplerfest in die Geschichte eingehen. Die CO2-Emissionen, die nicht verhindert werden konnten, wurden in Zusammenarbeit mit der Stiftung Myclimate kompensiert. Aus dem eigens geschaffenen Nachhaltigkeitsfonds wurden im Wert von 237'000 Franken Klimaschutzprojekte finanziert. 150'000 Franken flossen zudem in regionale Umweltprojekte.

Alle Beteiligten scheinen zufrieden zu sein

Der Brauchtumsanlass war gemäss den Organisatoren auch wirtschaftlich nachhaltig. Sie beziffern die schweizweite Bruttowertschöpfung auf 83 Millionen Franken. Davon entfallen 35 Millionen Franken auf den Standortkanton Zug.

Auch bezüglich der gesellschaftlichen Nachhaltigkeit gibt sich das Esaf gute Noten. Bei Besuchern, Sportlern, Sponsoren, Helfern und Anwohnern habe das Fest eine hohe Zufriedenheit hinterlassen. Im Vergleich zu früheren «Eidgenössischen» sei das Publikum sozial besser durchmischt gewesen. Es sei von mehr Frauen und jüngeren Menschen besucht worden als frühere Anlässe.

Das Esaf hatte vom 23. bis 25. August 2019 in Zug stattgefunden. Die nächste Auflage wird am 26. und 28. August 2022 in Pratteln BL ausgetragen.

Den ganzen Nachhaltigkeitsbericht des ESAF in Zug finden Sie hier.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
2020 kaum Schwingfeste – Aber jede Menge Erinnerungen
25.04.2020
Wegen des Coronavirus werden reihenweise Schwingfeste abgesagt. Wir haben für Sie Bilder, Videos und Beiträge vom ESAF 2019 zusammengestellt, damit Sie trotzdem in den Genuss des urchigen Schweizer Sports kommen.
Artikel lesen
Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug sorgte für Gänsehaut, bewegende Momente, Überraschung ganz sicher viel Sägemehl in den Haaren der Schwinger. Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen... Zur Einstimmung die Büetzerbuebe  Schwingen scheinen sie nicht zu können, aber singen können sie. Bauern schwingen mit Als die Vorfreude auf das kommende Fest immer mehr wuchs, haben wir ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns