Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Es wird enger und komplizierter

Am Ebenrain widmeten sich Fachleute aus den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt den Ansprüchen an den Boden.


Publiziert: 18.05.2019 / 14:21

Dieser Inhalt ist nur für Abonnenten (Abo Print oder Abo Online) zugänglich.

Wenn Sie bereits registriert sind, loggen Sie sich bitte ein:

Werbung
Werbung
Böden binden CO2
Anhand dem Beispiel des grossen Mooses zeigte Lukas Kilcher, der Leiter des Ebenrains, wie landwirtschaftliche Böden je nach Bearbeitung und Kultur CO2 speichern oder abgeben.
Artikel lesen
Ab 1868 begann die Juragewässerkorrektion und damit die Entsumpfung des grossen Mooses. Damit begann aber auch die Veratmung des dunklen Torfes und damit die Freisetzung des gespeicherten CO2. Heute sind mehr als zwei Meter dieses Bodens verschwunden, übrig bleibt ein heller Lehm oder Sandboden. Böden qualitativ schützen Anhand dieses Extrembeispiels zeigte Lukas Kilcher, dass es wichtig sei die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!