Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Economiesuisse unterstützt Kampf gegen Pflanzenschutz-Initiativen

Die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative würden der gesamten Wertschöpfungskette vom Produzenten bis zum Konsumenten schaden, so die Begründung.


Mit einer gemeinsamen Kampagne wolle man sich gegen die beiden Agrar-Initiativen engagieren, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiativen hätten gemäss der IG Zukunft Pflanzenschutz und dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse weitreichende negative Folgen:

  • Sie gefährden die regionale Produktion und damit die Existenz vieler landwirtschaftlicher Betriebe.
  • Inländische Produkte würden teurer, was den Konsumenten schaden und Food Waste sowie Einkaufstourismus fördern würde.
  • Auch der Dienstleistungssektor wäre betroffen.
  • Der Innovations- und Forschungsstandort Schweiz würde geschwächt.

Wissenschaft und Innovation sollen helfen

Zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen (Klimawandel, wachsende Bevölkerung, begrenze Ressourcen und Rückgang der Biodiversität) brauche es «wissenschaftsbasierte Lösungen auf Basis stetiger Innovation», so die Medienmitteilung. 

Massnahmen des Bundes genügen

Gemäss der IG Zukunft Pflanzenschutz und Economiesuisse reichen die vom Bund ergriffenen Massnahmen zur Risikoreduktion durch Pflanzenschutzmittel aus. Diese würden Wirkung zeigen und sicherten eine nachhaltige Schweizer Landwirtschaft ebenso wie das inländische Innovationspotenzial. 

Breite Front gegen die Agrar-Initiativen

Die IG Zukunft Pflanzenschutz und Economiesuisse vereinen zusammen laut eigenen Angaben Vertreter aus über 100 Branchen. Darunter seien die Obst- und Gemüseproduzenten ebenso wie Gartenbauer, Zierpflanzenproduzenten, Konsumentenorganisationen, Handel, Gastronomie und Hotellerie. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz-Initiativen: Die Kampagne des SBVs startet jetzt
17.03.2020
Ab dieser Woche wird die Mediakampagne der Schweizer Landwirtschaft zu den kommenden Initiativen gestartet.
Artikel lesen
Die Landwirtschaft zeige in einer fünfwöchigen Kampagne, wie sie sich verändert habe und welche Erfolge sie im Pflanzenschutz, bei der Tiergesundheit und der Biodiversität erreicht habe, heisst es in den «SBV-News» des Schweizer Bauernverbandes. Eine Bäuerin mit ihrem Sohn aus dem Kanton Waadt und ein Landwirt mit Zwillingstöchtern aus dem Kanton Bern sind dabei auf vier Sujets zu sehen.  Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns