Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Dolchstoss für die Landwirtschaft

Der Bundesrat kritisiert verstärkt die ökologischen Schäden der Landwirtschaft. Dahinter steht das Bestreben, die Landwirtschaft dem Freihandel zu opfern. So sehen es zumindest die Teilnehmer einer Diskussionsveranstaltung von Agrarinfo in Olten.


von Anita Merkt
Publiziert: 18.05.2019 / 15:02

Trinkwasser- und Pestizid-Initiative – dazu noch ein Bundesrat, der die Landwirtschaft als ein Problem für Ökosysteme und Biodiversität ansieht. So jedenfalls suggeriert es der Agrarbericht des Bundesrates zur AP 22+. Unter dem Vorwand, Natur und Ökosysteme in der dicht besiedelten Schweiz zu bewahren, solle vom Primat der Selbstversorgung abgewichen und die Lebensmittelproduktion ins Ausland verlagert werden.

Diese versteckte Agenda sahen die Teilnehmer am gestrigen Agrarinfo-Tag (Thema "Ökologie und Landwirtschaft. Ein Scheinkonflikt?") in Olten hinter der ökologischen Besorgnis von Bundesrat und Wirtschaftskreisen, die sich sonst eher wenig um die Belange der Umwelt kümmern.

Landwirtschaft soll auf Landschaftsgärtnereien reduziert werden

Mit dem Verweis auf die zu hohe Umweltbelastung solle die Landwirtschaft auf direktbezahlte Landschaftsgärtnereien reduziert werden, während der Grenzschutz aufgehoben und dem Freihandel zum Durchbruch verholfen wird, sagte Volkswirtschaftler Mathias Binswanger (s. Bild) in seinem Eröffnungsvortrag.

Gleichzeitig stünden die Landwirte unter dem permanenten Zwang die Produktivität und Effizienz zu steigern. Den Bauern werde klargemacht, dass sie ihr wirtschaftliches Überleben nur mit Vergrösserung, intensiver Tierhaltung und vermehrtem Antibiotikaeinsatz, importiertem Kraftfutter sowie Pestizid- und Dünger sichern könnten.

Für die Diskutanten am Agrarinfo-Tag ist dies ein Irrweg, der lediglich den Interessen der vor- und nachgelagerten Industrie dient. Anhand von Zahlen und Tabellen zeigte Binswanger, dass Intensivierung und Leistungssteigerung den Bauern in den letzten Jahrzehnten nicht mehr Einkommen gebracht haben.

Leistungssteigerung bringt den Bauern nichts

Die Teilnehmer der Tagung machen sich stark für eine Landwirtschaft, die weniger, dafür aber nachhaltiger produziert. Die überlegene Qualität der konventionell produzierten Schweizer Produkte werde zwar auch in den Werbekampagnen des SBV gerühmt. „Doch abgesehen vom Tierwohl ist die Schweizer Landwirtschaft nicht besser als die der EU“, sagte Andreas Bosshard (s. Bild) von Vision Landwirtschaft.

Studien seiner Organisation hätten gezeigt, dass die Bauern am meisten verdienten, die ihre Kühe nur noch auf der Weide fressen lassen. Martin Schmid vom Ökozentrum bestätigt, dass die Leistungssteigerung der Milchkühe den Bauern nichts gebracht habe. Trotz Produktivitätssteigerungen und mehr Effizienz sei es aussichtslos, mit den Agrarländern des Mercosur konkurrieren zu wollen. 

Doch für die AgroVet-Forschung der ETH sei weiterhin die Hochleistungskuh mit einem Output von 12'000 Liter Milch das Ziel. Mit dieser Kritik wandte sich Bosshard direkt an Francois Monin vom SBV, der an der ETH studiert hat.

Der Bauernverband sei für die Forschungsziele des Strickhofs nicht verantwortlich, verteidigte sich der Leiter der SBV-Agrarpolitik mehr als einmal. Da über die konventionelle "Giftlandwirtschaft" wenig Gutes zu hören war, hatte Monin an der Tagung in Olten einen schweren Stand (s. Bild).

Dem jungen Agraringenieur blieb wenig mehr übrig als zu sagen, dass auch der SBV die Agrar-Gesamtschau des Bundesrats ablehne. Dieser bemühe sich zudem, den Pestizideinsatz zu reduzieren, die Böden zu verbessern und seine Politik nicht von den Pestizidherstellern und der Fenaco beeinflussen zu lassen. 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (2)
Bio Bauer am 18.05 2019 um 21:39
Die Zeit für solche Kommentare ist vorbei! Wettern ist angesichts von 13 gesetzlichen Umweltzielen für uns Bauern kontraproduktiv. Wir leben von zufriedenen Konsumenten und Steuerzahlern!!!! Und nicht von der Agrochemie—Lobby! Erwachen wir doch endlich! und suchen nach umweltschonenden Lösungen!
Bauer dem die Inlandproduktion am Herzen liegt.. am 18.05 2019 um 15:36
Solche Idioten was wollen die in Zukunft fressen, nur noch Blumen...!!
Kommentar erfassen
AP 22+: Ab wann ist viel zu viel?
Mit einer Obergrenze von 250 000 Franken sollen Auswüchse beim Bezug von Direktzahlungen verhindert werden.
Artikel lesen
Die Diskussion ist nicht neu, und doch taucht sie immer wieder auf: Die Obergrenze für den Bezug von Direktzahlungen. Neu lanciert wurde sie mit der AP 22+. Der Bundesrat fordert die Einführung eine Obergrenze von 250 000 Franken. Der Vorschlag findet sowohl Unterstützer wie auch Gegner. Heute gilt SAK-Begrenzung Eine obere Grenze für den Bezug von Direktzahlungen, also eine Maximalsumme pro ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!