Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die süsse Pflaume aus Basel

Die Mirabelle ist "Spezialität des Jahres" an den Baselbieter Genusswochen. Die süsse Pflaume frönt ein unberechtigtes Nischendasein. Jetzt steht sie für einmal im Mittelpunkt.


Publiziert: 09.04.2019 / 10:13

Das Baselbiet ist die Schweizer Mirabellen-Hochburg: Fast 90 Prozent der Schweizer Ernte stammen aus unserer Region. Gemessen am Gesamtkonsum produziert die Schweiz jedoch auf knapp 5 Hektaren nur 10 Prozent der Inlandnachfrage. In der Saison 2018 wurden gemäss Zahlen des Schweizer Obstverbands gut 70 Tonnen einheimische Mirabellen abgeliefert.

Kompott Konfitüre oder Kuchen

Die Mirabelle ist eine klassische Saisonfrucht, die im Spätsommer/Frühherbst für kurze Zeit frisch verfügbar ist. Die Frucht ist nicht nur frisch ein Genuss, sie macht sich auch gut in Kuchen, Wähen, Joghurt, Crème und Glacé. Die Frucht ist sehr schnell reif, aber dafür verdirbt sie rasch. Aus diesem Grund lohnt es sich, sie zu verarbeiten, etwa in Kompott, Konfitüre, Sirup oder Feindestillat.

Süsse Pflaume im Rampenlicht

Die Mirabelle bietet ein einzigartiges Fruchtaroma und verdient es daher sehr, als „Spezialität der Baselbieter Genusswochen 2019“ stärker ins Rampenlicht zu kommen, so das Komitee der Baselbieter Genusswochen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wechsel an der Spitze von Hochstammobst Schweiz
Nach 22 Jahren gibt Guido Schildknecht die Führung des Verbands ab. In seine Fussstapfen tritt interimistisch Ernst Peter, der bisher Vize war.
Artikel lesen
Ein bisschen emotional wurde es, als Ernst Peter seinen langjährigen Wegbegleiter Guido Schildknecht als Präsident von Hochstammobst Schweiz verabschiedete. «Er hat immer an vorderster Front gekämpft, auch wenn es unbequem war», sagte Peter in seiner Abschiedsrede im Restaurant Freihof in Gossau SG. Schildknecht selber zählte einige seiner unzähligen Anekdoten auf, einer der Höhepunkte sei für ihn ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!