Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die Landfrauen im Zentrum des Aargauer Frauenstreiks

In Aarau haben am Freitag mehrere hundert Personen auf Einladung der Landfrauen und des katholischen Frauenbunds an einem Sitzstreik teilgenommen.


Publiziert: 15.06.2019 / 06:00

Die Aargauer Landfrauen haben sich am Frauenstreik erfolgreich als Mobilsatorinnen betätigt. Mehrere hundert Frauen und einige Männer haben am Freitag an einem Sitzstreik auf dem Aarauer Schlossplatz teilgenommen.

Trachtenbroschen und politische Pins

Die bunt gemischte Schar stellte weder politische Forderungen, noch waren überall Transparente zu sehen. Trotzdem war es eine eindrückliche Demonstration von Präsenz zugunsten der Gleichberechtigung.

Unter den Teilnehmerinnen weilte auch die Präsidentin des Schweizerischen Dachverbands SBLV, Anne Challandes und dessen Geschäftsführerin Colette Basler. Challandes sagte gegenüber der BauernZeitung, sie sei nach Aarau gekommen, um den Tag mit den Landfrauen zu begehen.

Im Publikum waren einige Frauen in Tracht, deren Broschen teilweise ergänzt waren durch Pins mit Symbolen des Frauenstreiks. Unter den Teilnehmerinnen war auch Susanne Hochuli. Die ehemalige Aargauer Regierungsrätin betonte, der Anlass solle nicht primär politisch eingeordnet werden: Es gehe hier nicht um rechts oder links, sondern um die Sache der Gleichberechtigung von Mann und Frau, wobei man durchaus auch die Benachteiligung der Männer in gewissen Bereichen berücksichtigen müsse.

"Es braucht Mut, teilzunehmen"

Organisiert hatten den Sitzstreik die Aargauer Landfrauen, gemeinsam mit dem katholischen Frauenbund. Auch im kirchlichen Bereich gibt es durchaus noch ein paar Gleichstellungsfragen zu beantworten. Lotti Baumann, Präsidentin der Aargauer Landfrauen zeigte sich sehr zufrieden mit der zahlreichen Präsenz, es brauche Mut, um als Landfrau an diesem Anlass teilzunehmen, sagte sie.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
"Wir streiken nicht, aber wir protestieren"
Nicht alle Frauen wollen streiken; aber viele wollen darauf aufmerksam machen, dass ihre Situation wenig zufriedenstellend ist. Vor allem Bäuerinnen machen sich bemerkbar.
Artikel lesen
"Also Streiken ist nicht so meins", sagt Ruth Kobel und setzt sich an den Tisch. Sie sage zwar sehr direkt, was sie denke; auf die Strasse stehen, Plakate in die Höhe stemmen und Parolen rufen mag die Bäuerin trotzdem nicht. Es ist Freitagmittag, als Ruth Kobel in Ersigen BE auf der Terrasse von Barbara Kunz Platz nimmt. Sie ist der Einladung ihrer Kollegin nur zu gerne gefolgt. Während in Bern, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!