Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Die Knospe klettert bald auf zehn Prozent

2018 verzeichnete Bio Suisse einen Umsatz von über 3 Milliarden Franken. Bio hat in allen Bereichen zugelegt: In der Produktion, der Verarbeitung und am Markt. Der Biomarktanteil liegt neu auf 9,9 Prozent.


Publiziert: 03.04.2019 / 14:26

Der Umsatz mit Biolebensmitteln ist in der Schweiz im vergangenen Jahr um 13,3 Prozent gewachsen. Dieses Wachstum erfreut auch Balz Strasser, den neuen Geschäftsführer von Bio Suisse.

Schweizer sind Weltmeister

Jahr für Jahr entscheiden sich mehr Schweizerinnen und Schweizer für Bioprodukte an der Ladentheke. Mittlerweile legen 56 Prozent von ihnen regelmässig ein Bioprodukt in ihren Warenkorb. Die Schweizer sind sind dadurch zu Weltmeistern geworden. Pro Kopf und Jahr gaben sie 360 Franken für Biolebensmittel aus. Dies liess den Umsatz erstmals auf über 3 Milliarden Franken steigen.

Westschweiz am stärksten gewachsen

Besonders gross war das Wachstum in der Westschweiz. «Den Röstigraben gibt es nicht mehr», so Jürg Schenkel, der Marketingleiter. Auch die italienische Schweiz wuchs stärker als im Vorjahr. Alle Produktgruppen haben zugenommen. Der Spitzenreiter bleibt das Ei mit einem Anteil von 27,6 Prozent. Darauf fogen Frischbrot (25.3%) und Gemüse/Salate/Kartoffeln.

Mehr Bauern stellen auf Bio um

Bauern halten mit dem Wachstum mit: Ende des letzten Jahres waren es 6719 Knospe-Betriebe. Anfang 2019 kamen 370 Betriebe dazu, davon waren 118 aus der Romandie. Der Biolandbau hat einen Anteil am Total der landwirtschaftlichen Nutzfläche von 15,4 Prozent – erstmals 10% im Talbebiet und fast 25% im Berggebiet.

Im Video-Interview nimmt Balz Strasser zu den neuen Zahlen Stellung. Zudem erklärt er die Position von Bio Suisse zu den Futtermittel-Ausnahmebewilligungen, die gestern im «Kassensturz» kritisiert wurden.

Das gesamte Interview lesen Sie in der nächsten Ausgabe der BauernZeitung. Hier gehts zu den Abos.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Bio Suisse: Balz Strasser neuer Geschäftsführer
Balz Strasser wird neuer Geschäftsführer der Knospe-Dachorganisation Bio Suisse. Der Agrarökonom tritt am 1. November die Nachfolge von Daniel Bärtschi an.
Artikel lesen
«Wir sind überzeugt, dass Balz Strasser als Geschäftsführer von Bio Suisse bestens geeignet ist», wird Bio Suisse-Präsident Urs Brändli in einer Medienmitteilung zitiert. Strasser verfüge über die geeigneten fachlichen und menschlichen Qualitäten. Er sei seit Kindsbeinen mit dem Biolandbau vertraut. Seine Eltern haben im Kanton Jura einen der ersten Biobetriebe mit Mutterkuhhaltung aufgebaut.Nach ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!